Riesige Schäden durch Wetterchaos

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkeis - Die Wassermassen haben in den Regionen viele Schaden angerichtet. Berghänge sind abgerutscht, Keller wurden Überflutet und viele Straßen mussten gesperrt werden. Wir haben Klaus Moritz vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim zur Lage befragt.**Verkehrsmeldungen**

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor weiteren Unwettern im Alpenvorland. In den übrigen Regionen lässt der Regen allmählich nach.

Hangabrutsch an der Traun

Hangabrutsch an der Traun

Aufgrund der anhaltenden Regenfälle wurde in Traunstein am Mittwoch Abend, kurz vor 19 Uhr, Hochwasser-Alarm ausgelöst. Im Rathaus wurde eine Einsatzleitstelle eingerichtet. Fünf Dammwachen wurden angefordert. Im Verlauf der Nacht stieg der Pegel der Traun konstant von 1,60 Meter um 18.15 Uhr auf einen Höchststand von 2,94 Meter an.

Isentalstraße wegen Überflutung gesperrt

Isentalstraße wegen Überflutung gesperrt

Feuerwehr und Polizei waren ab 18.30 Uhr, das THW ab 23.30 Uhr im Dauereinsatz. Zunächst musste um 18.30 Uhr die Daxerau-Unterführung wegen Überflutung gesperrt werden. Weitere Überflutungen traten am Neulinger Berg, dem Empfinger Hohlweg, der Brunnerstraße und im nördlichen Teil der Schrebergärten auf. Überschwemmt wurden auch ein Tennisplatz auf dem Gelände des Tennis-Clubs Traunstein und der komplette ESV-Platz.

Hochwasser in Schwindegg

Hochwasser in Schwindegg

Zu einem Hangabrutsch kam es auf dem Gehweg und dem parallel verlaufenden Bahngleis von der Wartbergfeldstraße in Richtung Unterforsthuber-Kneippanlage. Der Weg und die Bahngleise sind unpassierbar. Die Bahnstrecke ist weiterhin gesperrt.

Wir haben Klaus Moritz vom Wasserwirtschaftsamt Rosenheim zur Lage befragt:

Ist die derzeitige Lage als gefährlich einzustufen?

Nein, die Wasserstände sinken überall in der Region wieder und die Situation entspannt sich. Um es auf den Punkt zu bringen, es war kurz und schmerzlos.

Welche Gebiet sind am stärksten betroffen von den Unwettern?

Besonders im Chiemgau sind die Wasserstände drastisch angestiegen. Die höchsten Stände hatten wir im Priental. Aber auch  der Chiemsee ist betroffen. Dort sind die Uferpromenaden teilweise überflutet. Aber auch der Zusammenlauf zwischen Inn und Mangfall war eine Zeitlang sehr kritisch. Dort stieg das Wasser gleich bis an den Scheitel.

Straßenschäden in Hasperting

Sinken die Wasserstände in allen Regionen gleichermassen schnell?

Die Wasserstände der Flüsse gehen sehr schnell wieder zurück. Wir hatten zwar am Inn einen sehr raschen und auch hohen Anstieg der Wasserstände. Aber dort entspannt sich die Lage wieder. Bei den Seen dauert es ein bißchen länger. Gerade der Chiemsee wird noch über das Wochenende hinweg einen sehr hohen Wasserstand haben.

Wie gefährlich waren den die angestiegenen Wasserstände?

Also im Bereich Feldolling bei Feldkirchen hatten wir Meldungsstufe vier. Das ist die höchst Warnstufe, die es gibt. Und auch am Inn stieg das Wasser in kürzester Zeit sehr hoch. Aber da es jetzt nicht mehr regnet, entspannt sich die Lage auch wieder schnell.

Lage entspannt sich wieder

Bereits in den Morgenstunden konnten die Probleme im Landkreis Traunstein wieder ohne den eingerichteten Krisenstab des Landratsamts bewältigt werden. Hier war bereits relativ früh absehbar, dass sinkende Pegelstände zu einer Entspannung führen würden. Nur bei Sorgen blieb es wegen der sehr hohen Pegelstände von Mangfall und Inn. Es kam zu keinen größeren Problemen. Auch hier war ein Krisenstab des Landratsamt Rosenheim einberufen worden.

Töginger Feuerwehr sichert Wehranlage bei Engfurth

Feuerwehr Töging sichert Wehranlage

Der Hohe Wasserstand der Salzach bei Laufen, Lkr. Berchtesgadener Land, war besorgniserregend. Die vorsorglich befüllten Sandsäcke kamen aber nicht zum Einsatz. Während die Einsatzhäufigkeit im Bereich Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land zurückgingen, nahm in den Morgenstunden die Zahl an überfluteten Straßen und Kellern in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau und Miesbach zu. Geröll, Steinbrocken und kleinere Bäume mussten in Geretsried von der Staatsstraße entfernt werden.

Hochwasserlage in Altötting

Hochwasserlage im Landkreis Altötting

Ein Berghang war auf einer Länge von etwa 10 Metern auf die Straße gerutscht und hatte diese total blockiert. Nach einer zweistündigen Säuberungsaktion konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden. Die Bundesstraße 2 wurde im Bereich Weilheim an mehreren Stellen überflutet und musste total gesperrt werden. Auch in Oberammergau wurde die B 2 teilweise überflutet. Aus Mittenwald wurde die Überflutung der Staatsstrasse 2542 und aus Münsing die der S 2065 gemeldet.

In allen Bereichen waren auch kleinere Strassen von den Überschwemmungen betroffen. In Miesbach wurde die Staatsstrasse 2077 durch eine Mure teilweise verschüttet. Hier werden die Aufräumarbeiten länger dauern. Ein Geologe wird vor Freigabe der Strasse die Gegebenheiten vor Ort prüfen. Der auf österreichischer Seite von den Regenmassen beeinträchtigte Fernpass, konnte zwischenzeitlich für den Verkehr wieder freigegeben werden. Diverse Verkehrsverbindungen sind noch von den Auswirkungen des Unwetters betroffen. Hierüber wird in den Verkehrsmeldungen immer aktuell berichtet. Insgesamt jedoch entspannt sich die Lage im Dienstbereich des Polizeipräsidium Oberbayern-Süd mittlerweile. Positiv zu bewerten ist, dass keinerlei Mitteilungen über unwetterbedingt verletzte Personen bei der Polizei bekannt geworden sind.

Wassermassen verursachen chaotische Zustände

Um 7.55 Uhr hat eine Mure die Bahnlinie zwischen Bad Reichenhall und Berchtesgaden im Ortsgebiet Bischofswiesen verschüttet. Die freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen hat mit der Räumung der Gleise begonnen um den Schienenverkehr wieder zu ermöglichen. Ein privates Baggerunternehmen unterstütze die freiwillige Feuerwehr bei den Aufräumarbeiten.

Bahnstrecke von Mure verschüttet

Bahnstrecke von Mure verschüttet

Die Bahnstrecke war für circa drei Stunden gesperrt. Zeitgleich hat eine Überflutung der Bahngleise in Hammerau den Eisenbahnverkehr nach Freislassing zum Erliegen gebracht.

Hochwasser in Rosenheim und Umgebung

Überschwemmungen in Rosenheim und Umgebung

Der anhaltende Regen führte zu hohen Pegelständen bei Bächen und Flüssen im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidium Oberbayern-Süd.

Straße in Mühldorf gesperrt

Straßensperre in Mühldorf

Von den Auswirkungen am stärksten Betroffen sind bisher die Landkreise Berchtesgaden und Traunstein. Mitteilungen über überflutete Straßen und vollgelaufene Keller erreichten die Polizei aber auch aus den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, Rosenheim, Altötting und aus Mühldorf am Inn.

"Der Inn hat aktuell einen Stand von 5,35 Metern", berichtet Günther Starzengruber, Erster Kommandant der Feuerwehr Mühldorf. Das sei ein massiver Anstieg, mittlerweile falle der Wasserstand aber wieder. "Insgesamt ist kein großer Schaden entstanden. Wir haben lediglich die Wanderwege am Inn gesperrt."

Hochwasser in Neumarkt-St. Veit

Hochwasser in Neumarkt-St. Veit

Aber auch Neumarkt St. Veit blieb von dem Unwetter nicht verschont. Viele Zuflüsse waren überfüllt. An der Mündung des Tegernbaches war der Wasserstand gleich mehrere Meter über dem Normalstand. Alle Brücken in Neumarkt waren noch hochwasserfrei. Dafür hat es die Sportplätze an der Bubinger Straße und in Hörbering hart getroffen. Sie luden eher zum Baden als zum Kicken ein. Aber auch die Rottwege stehen mittlerweile unter Wasser.

Kellerüberflutung in Söllerstadt

Kellerüberflutung in Söllerstadt

Zahlreiche überflutete Straßen mussten bisher schon gesperrt und entsprechend abgesichert werden. Kräfte von Feuerwehren, Polizei und der Straßenmeisterei sind hier im Einsatz. Überflutete und unpassierbare Straßen und Wege, Murenabgänge, umgestürzte Bäume und vollgelaufene Keller führten in der Nacht zum Donnerstag (Fronleichnam) zu einem Großeinsatz der Feuerwehren im Landkreis Traunstein.

Chiemgau unter Wasser

Chiemgau unter Wasser

Mehr als 40 der 80 Feuerwehren im Landkreis wurden alarmiert und bewältigten rund 300 Einsätze, um Schutzmaßnahmen zu treffen und Schäden zu beseitigen, die durch den Dauerregen mit Niederschlagsmengen von rund 100 Litern pro Quadratmeter in nur 24 Stunden und das daraus resultierende Hochwasser an Flüssen und Bächen entstanden ist.

Hochwasser in Pang

Hochwasser in Pang

Weiter sind Freiwillige Feuerwehren in mehreren Bereichen mit dem Auspumpen von Kellern beschäftigt. Auch umgestürzte Bäume und Gesteinsbrocken wurden von Straßen beseitigt.

Konzert von ACDC-Coverband unter Wasser

Konzert von ACDC-Coverband unter Wasser

Ein Murenabgang ist Bad Reichenhall, Lkr. Berchtesgadener Land, auf der Staatsstraße 2101, Höhe Thumsee gemeldet worden. Hier ist die Straße nach wie vor gesperrt. In Vordergern, ebenfalls Landkreis Berchtesgaden, geriet ein kleiner Hang auf mehreren Metern ins Rutschen. Ein darauf befindliche Steinmauer wurde ca. einen Meter versetzt. Feuerwehrkräfte konnten diese abstützen.

Überschwemmungen in Neumarkt-St. Veit

Überschwemmungen in Neumarkt-St. Veit

Sorge bereitet derzeit noch der hohe Pegelstand der Salzach in Laufen. Hier wurden vorsorglich Sandsäcke befüllt. Nach vorliegenden Erkenntnissen ist der Fluss auf österreichischer Seite stellenweise über die Ufer getreten.

Hochwasser in Bruckmühl 

Hochwasser in Bruckmühl

Der Landkreis Traunstein ist am stärksten von Straßensperrungen betroffen. Hier sind aktuell neun kleinere und auch größere Verbindungen unterbrochen, meist wegen Überflutung der Fahrbahn.

Überflutung in Ramsau

Überflutungen in Ramsau

Zu Steinschlägen kam es auf der B 305 zwischen Reit im Winkl und Oberwössen. Die Fahrbahn musste bis zur Räumung gesperrt werden. Die Gesteinsbrocken mit einem Durchmesser bis zu 40 cm wurden durch die Feuerwehr von der Fahrbahn entfernt. Auch die regionale Bahnverbindung zwischen Ruhpolding und Traunstein ist derzeit gesperrt. 31 Freiwillige Feuerwehren mit einer Vielzahl von Einsatzkräften und Kräfte des Technischen Hilfswerks sind derzeit im Landkreis Traunstein im Einsatz.

Fußweg zu Gastgarten abgerutscht

Fußweg zum Gastgarten abgerutscht

Das Landratsamt hat den Krisenstab zur besseren Koordination und Bewältigung von Hilfs- und Sicherungsmaßnahmen aufgerufen. Unter Beobachtung steht derzeit in Rosenheim der Zusammenfluss von Inn und Mangfall. Hier dürfte der Höchststand noch nicht erreicht sein. Auch hier wurde ein Krisenstab eingerichtet. Die Polizei erreichten bisher keine Meldungen über unwetterbedingt verletzte Personen.

Hochwasser in Eggstätt

Hochwasser

Unter Beobachtung steht derzeit in Rosenheim der Zusammenfluss von Inn und Mangfall. Hier dürfte der Höchststand noch nicht erreicht sein. Auch hier wurde ein Krisenstab eingerichtet. Die Polizei erreichten bisher keine Meldungen über unwetterbedingt verletzte Personen.

Rubriklistenbild: © fib/GS

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser