15-fach vorbestraft

Angeklagter bringt Wodka zum Prozess mit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Ein 33-Jähriger hat am Altöttinger Amtsgericht einen unrühmlichen Auftritt hingelegt. Zum Prozess mitgebrachte Wodkaflaschen waren erst der Anfang.

Der Burghauser musste sich wegen versuchter und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Zum einen soll er auf der Burghauser Maiwiesn einen Jugendlichen geohrfeigt haben. Zum anderen soll der 33-Jährige gegenüber Polizisten aggressiv geworden sein. Im November hatte sich der Mann laut Anklage in einer Obdachlosenunterkunft bei einem Freund aufgehalten, obwohl der ein Besuchsverbot hatte. Einen Platzverweis durch die Polizei hatte der Burghauser offenbar aber nicht so einfach hinnehmen wollen. Er soll um sich geschlagen und die Beamten beleidigt haben.

Wie der Alt-Neuöttinger Anzeiger nun berichtet, hat der 33-Jährige am Montag am Altöttinger Amtsgericht einen unrühmlichen Auftritt hingelegt. Der 15-fach vorbestrafte Mann brachte zwei Flaschen Wodka mit, die ihm freilich vor der Verhandlung abgenommen wurden. Laut dem Alt-Neuöttinger Anzeiger lallte der Angeklagte in der Verhandlung immer wieder dazwischen, duzte alle Beteiligten beharrlich - selbst den Richter -, riss die Arme nach oben, grinste in den Zuschauerraum und ging eine als Zeugin geladenen Polizistin herablassend an.

"Ihnen muss geholfen werden", zitiert der Alt-Neuöttinger Anzeiger Richter Dieter Wüst, der dem Angeklagten zu einer Alkoholtherapie riet. Weil der 33-Jährige diesen Vorschlag zurückwies, soll nun, bevor weiter verhandelt werden kann, ein Gutachten klären, inwieweit der Angeklagte therapiebereit und -willig ist. Eine erfolgreiche Alkoholtherapie könnte dem Mann eine Haftstrafe ersparen.

bla

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © pa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser