Gedächtniskünstlerin aus Altötting

Alisa Kellner will "Deutschlands Superhirn" werden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Sie mag Architektur aber auch Kunst und Kultur und ihre Heimat Altötting: Alisa Kellner am Brunnen vor dem Kultur + Kongress Forum in Altötting.

Altötting/Köln - Alisa Kellner aus Altötting, 29 Jahre alt, Architektin, hat ein besonderes Hobby: Mnemotechnik. Am Donnerstag tritt sie in der neuen ZDF-Show "Deutschlands Superhirn" mit Moderator Steven Gätjen auf.

Wie das wohl so ist, wenn man etwas zu erzählen hat, es aber nicht sagen darf. So ging es Alisa Kellner (29) aus Altötting. Der Grund: Sie ist Kandidatin in der ersten von zwei Shows der neuen Ausgabe von „Deutschlands Superhirn“ (Donnerstag, 20.15 Uhr), einer Show im ZDF und natürlich achten die Macher darauf, dass nicht zu viel nach außen dringt.

Deutschlands Superhirne aus der ersten Sendung mit den Moderatoren

Im April lässt Alisa ihre Facebook-Freunde lediglich wissen, dass sie in Köln ist. „Mei, junges Madl, Architektin und überhaupt: Köln ist allemal eine Reise wert“ – Jetzt wissen es alle. „Endlich darf ich es verraten“, sagt die Wahl-Münchnerin. 

„Wetten, dass …“

Vielen ist Alisa Kellner noch bekannt durch ihren Auftritt bei „Wetten, dass …“ mit ihrer QR-Code Wette. Sie konnte die Codes von Homepages richtig zuordnen. Dahinter steckt eine beeindruckende Gedächtnisleistung. Man nennt das Mnemotechnik. Das Prinzip ist immer gleich, vom Einkaufszettel merken über Zahlenreihen bis hin zu QR Codes. Es geht darum, sich die bekannten Eselsbrücken zu bauen. Das funktioniert beim Einkaufszettel noch einfach.

Hoffentlich hat sich all die Mühe und das Training gelohnt.

Man stelle sich nur im Kopf vor, man geht durch die Wohnung: „Da ist der Kühlschrank. Ich mache ihn auf. Die Milch ist ausgelaufen“. Das heißt: Milch ist alle. So geht es weiter. Der Trick hierbei ist, sich Dinge möglichst drastisch vorzustellen. Andere Mnemotechniken arbeiten damit, möglichst verquere Brücken zu bauen. Je abwegiger sie sind, desto gut. Das funktioniert auch noch relativ einfach. Bei Rudi Carrells „Am laufenden Band“ sollte nach ein bisschen Training jeder mindestens zehn Dinge in der richtigen Reihenfolge aufsagen können. Was Alisa Kellner macht braucht dann aber doch noch mehr Training.

Die neue „Wette“

Hat sie es geschafft? Am Donnerstag wissen wir mehr.

Die 29-jährige Architektin behauptet, dass sie 100 verschiedene sogenannte Hexadezimalcodes kennt. Jeder dieser Codes steht für einen bestimmten Farbton (z.B. #99ff00 steht für hellgrün). Sie wird an einer Hausfassade herunterlaufen und sich dabei in jedem Fenster eines Stockwerks einen dort platzierten Code merken. So wird sie sich während ihres Fassadenlaufs 40 Codes einprägen. Unten angekommen kann sie diese Codes in beliebiger Reihenfolge, die vom Moderator festgelegt wird, wiedergeben. Fragt der Moderator nach der Auflösung zu Stockwerk 40, kann sie neben dem memorierten Code auch den exakten Farbton benennen. Zur Überprüfung ihrer Antworten wird die entsprechende Karte aus einem Farbeimer genommen und das Hochhaus leuchtet symbolisch in der entsprechenden Farbe auf.

Die Show

Nur wer seine Aufgabe erfolgreich und ohne Fehler bewältigt, darf sich am Ende der Show der Wahl zu "Deutschlands Superhirn" stellen. Das Publikum entscheidet, wer das Preisgeld mit nach Hause nimmt. Moderator Steven Gätjen wird dabei von Gedächtnisweltmeisterin Christiane Stenger unterstützt, die als Superhirn-Expertin spielerisch erklärt, worauf es bei den Gedächtnisleistungen ankommt.

Deutschlands Superhirne aus der ersten Sendung mit den Moderatoren

Neben Alisa Kellner behauptet der 38-jährige Kölner Tanzlehrer Helge Rühs in der ersten von zwei Shows, dass er 50 verschiedene Tänze nur am Erhören der Schritte erkennen kann. Aneska Heidemüller (14) und Max Kier (12) wollen als Gedächtnisspezialisten blind und simultan drei Bretter des Logikspiels "Mastermind" in nur fünf Versuchen lösen. Insgesamt gibt es bei diesem Spiel mehr als 1.000 Lösungsmöglichkeiten. Zudem wird sich der deutsche Gedächtnismeister Johannes Mallow (34) in 90 Minuten unterschiedliche Flugrouten von 100 Passagieren merken, die er erst kurz vor der Sendung kennengelernt hat.

Die zweite Ausgabe der Show wird am Donnerstag, 23. Juni, 20.15 Uhr, ausgestrahlt.

Freilich war nix aus Alisa herauszubekommen. Nicht ein Hinweis, wie sie ihre Aufgabe gemeistert hat und wie es weiter geht. Jetzt wissen wenigstens alle, was sie da im April in Köln gemacht hat. 

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser