Motorradwallfahrt nach Altötting 2016

Heiße Öfen vor der Heiligen Kapelle!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Volles Rohr auf dem Kapellplatz bei der 14. Motorradwallfahrt

Altötting - "Jedes Jahr werden es mehr", freuten sich die Zelebranten der Motorrad-, Quad- und Fahrradfahrer-Messe 2016 anlässlich der "14. Motorradwallfahrt". 

Schon zum 14. Mal fand am Sonntagmittag der Gottesdienst zur jährlichen Motorradwallfahrt statt. Motto 2016: "Glauben - Hoffnung - Zuversicht", symbolisiert vor Ort auf dem Kapellplatz in Altötting durch Verkehrszeichen. „Innehalten, zuhören, nachdenken“: So Begann die Freilichtmesse, die jedes Jahr mehr Freunde findet, egal ob mit oder ohne Bike, Tattoo oder Lederkluft, denn sie ist jedes Jahr wieder auch ein Publikumsmagnet.

Vom Radl bis zum Quad

Immer am letzten Sonntag im September lädt der Initiativkreis „Junge Wallfahrt“ Fahrerinnen und Fahrer und alle anderen ein, gemeinsam mit einem Gottesdienst für eine – so steht es in einer Erklärung im Internet – hoffentlich unfallfreie Saison zu danken. Bis aus Berlin sind sie, deutschlandweit gesehen, dem Ruf gefolgt und nach Altötting gekommen aber auch aus Österreich fanden Biker in die Wallfahrtsstadt. Die am weitest Angereisten dürften wohl aus Ungarn gewesen sein.

Es wirkt schon ein wenig komisch: „So viele „Heiße Öfen vor der Heiligen Kapelle in Altötting?“. Sogar welche mit Totenkopf-Applikationen in Chrom und in der Sonne glitzernd sollen gesehen worden sein und erst die Kluft: meist schwarz und in Leder und nicht wenige tragen Tattoos. Ach ja: Und sie stellen ihre Bikes und Quads auch noch auf den Rasenflächen auf dem Kapellplatz ab, was eigentlich so keiner mag, vom Bürgermeister Herbert Hofauer noch nicht mal angefangen. Wie gesagt: Es wirkt schon etwas komisch an dem Ort, wo man vor wenigen Tagen noch eine Statue in Gedenken an den Besuch von Papst emeritus Benedikt XVI. vor zehn Jahren feierlich enthüllte.

Das große "Aber"

Warum nicht? „Die in den schwarzen Lederkombis“, „die mit dem Totenkopf auf der Maschine“, „die mit den Tattoos und den Aufnähern auf der Jacke“ – lassen wir einfach mal die Nachrichten über Bandidos und Hells Angels beiseite – sind alles Menschen wie Du und ich.

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser