Asyl-Situation in Freilassing

400 Menschen warteten mittags auf ihren Grenzübertritt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Freilassing - Auch am ersten Adventsonntag kann die Gesamtlage auf Salzburger Seite, am offiziellen Übergabepunkt an der Saalachbrücke und in der Notunterbringung in dem ehemaligen Möbellager in der Sägewerkstraße als ruhig bezeichnet werden.

Wenngleich auf Salzburger Seite im Vergleich zu Samstagmittag um 12 Uhr mit insgesamt knapp 400 Personen etwas mehr Flüchtlinge auf ihren Grenzübertritt nach Freilassing warteten. Ungefähr 100 Männer, Frauen und Kinder befanden sich zu diesem Zeitpunkt im ASFINAG-Gebäude in Liefering, während es im sogenannten Grenzcamp 280 Menschen waren.

Die deutsche Bundespolizei übernimmt aktuell wieder die vereinbarten 50 Personen pro Stunde an der Freilassinger Saalachbrücke. 580 Flüchtlinge waren um die Mittagszeit in der Asyl-Notunterkunft in Freilassing untergebracht. Von dort werden sie nach ausführlicher Erstregistrierung und medizinscher Untersuchung zum Freilassinger Bahnhof gebracht und schließlich mit einem Sonderzug ins Bundesgebiet zu einer Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

Heute sollen zu diesem Zweck wiederum zwei Sonderzüge eingesetzt werden.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser