Zwischen Grassau und Rottau

B305 wurde brüchig: Wochenlange Vollsperrung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Grassau - Risse, Asphaltbrüche, Spurrinnen: Zwischen Grassau und Rottau muss die Bundesstraße nun endgültig neu gemacht werden - eine Vollsperrung wird notwendig. 

Die B305 wird bei Grassau ab dem heutigen Mittwoch neu asphaltiert. Der betroffene Abschnitt von der Einmündung der Gemeindestraße „Hinterm Bichl“ im Grassauer Ortsteil Kucheln bis etwa 90 Meter südlich der Einmündung der Hochgernstraße am Beginn der Ortsdurchfahrt Rottau wird dazu bis voraussichtlich Montag, den 12. September voll gesperrt. Umleitungsstrecken sind ausgeschildert: 

Die Umleitungsstrecken

Der Verkehr aus Norden wird von Bernau über die A8 zur Anschlussstelle Grabenstätt und von dort über die Staatsstraße 2096 bis nach Grassau wieder auf die B305 geführt. Der aus Süden kommende Verkehr wird entsprechend ab Pettendorf weiter über die B305 bis zum Kreisverkehr am Ortseingang Grassau geführt, weiter über die Staatsstraße 2096 bis zur Anschlussstelle Grabenstätt und von dort über die A8 nach Bernau.

Anwohner und Anlieger werden in Abstimmungen mit den Baufirmen Zufahrtsmöglichkeiten bekommen. Das Museum Klaushäusl ist für Autos aber nicht anfahrbar, anders zu Fuß oder mit dem Radl.

Rund 9000 Fahrzeuge rollen täglich über den B305-Abschnitt

Die Sanierungsarbeiten werden aufgrund des schlechten Straßenzustandes notwendig. Aufgrund der relativ hohen Verkehrsbelastung von rund 9000 Fahrzeugen pro Tag weist die Bundesstraße in diesem Streckenabschnitt viele Risse, Asphaltausbrüche und Spurrinnen auf. Der Straßenoberbau hat auf eine Länge von rund 500 Metern nicht mehr die erforderliche Stärke, um die Verkehrslasten aufnehmen zu können.

Das wird genau gemacht

In einem ersten Schritt wird die vorhandene Asphaltdeckschicht und in einem Teilbereich auch die Tragschicht bis auf eine Tiefe von etwa zehn Zentimeter abgefräst. Im Anschluss werden die tiefergehenden Schadstellen ausgebessert. Um die Tragfähigkeit des Straßenoberbaus zu erhöhen, wird in dem etwa 500 Meter langen Abschnitt eine zirka acht Zentimeter starke und stabile Asphaltbinderschicht eingebaut. Als Abschluss wird auf der 2,6 km langen Baustrecke eine vier Zentimeter Verschleißschicht aufgebracht. Im Zuge der Sanierungsarbeiten werden auch die Bankette standfest hergerichtet.

xe

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser