Bayern braucht 2000 Blutspenden pro Tag

Nach Notfallsituation: BRK-Blutspende Termine dauerbelegt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Gut besuchte Blutspendetermine wünscht sich der Blutspendedienst das ganze Jahr über.

Bayern - Nach dem schrecklichen Zugunglück in Bad Aibling spenden mehr Menschen Blut als gewöhnlich. Das zeigt: Nach einem Unglück möchte jeder gerne Helfen. Der Blutspendedienst bedankt sich:

Ein Zugunglück passiert und plötzlich wollen alle helfen. So spendete am Tag nach Bad Aibling über ein Viertel mehr Menschen Blut auf den vom BRK-Blutspendedienst (BSD) angebotenen Terminen als gewöhnlich. Infolge der medialen Aufmerksamkeit des Unglücks waren die Blutspenderliegen bayernweit dauerbelegt. Das zeigt: In Notfallsituationen ist der Solidaritätsgedanke in den Köpfen der Menschen schnell präsent. Jeder will Anteil nehmen und nach seinen Möglichkeiten helfen. Viele denken dabei sofort an die Blutspende. Der Blutspendedienst bedankt sich im Namen der Patienten dafür!

"Dass wir uns im Notfall auf die schnelle Hilfe der Menschen verlassen können, ist gut zu wissen. Allerdings sollte sich jeder bewusst machen, dass Blutspenden nicht nur in einer akuten Situation enorm wichtig sind. Allein in Bayern brauchen wir pro Tag 2000 Blutspenden für kranke und verletzte Patienten, speziell für Krebstherapien, Unfallopfer und im Rahmen vielfältiger Operationen", erklärt der kaufmännische BSD-Geschäftsführer Georg Götz.

Der BSD war im Fall von Bad Aibling in der Lage, die Kliniken nahe des Unglücksorts sofort mit den angeforderten, lebensrettenden Blutpräparaten für die verletzten Patienten zu versorgen. Nun sind die Blutkonservenlager wieder aufzufüllen. Denn Hilfe in Form von Blut wird täglich benötigt. Dazu bietet der Blutspendedienst in Bayern flächendeckend das ganze Jahr über Termine an. Sie sind zu finden unter www.blutspendedienst.com/termine oder über die Spenderhotline 0800 / 1194911 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz) zu erfragen. Darum ist Blutspenden beim BRK so wichtig

Darum ist Blutspenden beim BRK so wichtig: Allein in Bayern werden täglich etwa 2.000 Blutkonserven benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Ihre Blutspende ist Hilfe, die ankommt und schwerstkranken Menschen eine Überlebenschance gibt.

Wer Blut spenden kann: Blutspenden kann jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 73 Jahren. Als Erstspender sollte man nicht älter als 64 sein. Frauen können viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Mitbringen sollen die Blutspender/innen ihren Blutspendeausweis, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.

Blutspendetermine und Informationen (auch zum kostenlosen Gesundheitscheck) sind unter der kostenlosen Hotline des Blutspendedienstes 0800 11 949 11 zwischen 7.30 Uhr und 18 Uhr oder unter www.blutspendedienst.com im Internet abrufbar.

Der Blutspendedienst des BRK (BSD) wurde 1953 vom Bayerischen Roten Kreuz mit dem Auftrag gegründet, die Versorgung mit Blutprodukten in Bayern sicherzustellen. Er trägt die Rechtsform einer gemeinnützigen GmbH. Als modernes pharmazeutisches Unternehmen ist der BSD heute ein aktiver Partner im bayerischen Gesundheitswesen. Mit seinen rund 650 engagierten Mitarbeitern organisiert der BSD jährlich in 65 bayerischen Landkreisen etwa 4500 Blutspendetermine.

In der Mediathek bietet der Blutspendedienst des BRK unter anderem Bilder aus seinem Produktions- und Logistikzentrum in Wiesentheid und vom Blutspenden. Außerdem finden Sie dort Infografiken, z.B. zum Ablauf einer Blutspende und Videos mit Geschichten der Blutspendeempfänger Miriam und Felix Brunner, die nur dank der Blutspenden eine Überlebenschance haben. Sie geben den oftmals anonymen Patientinnen und Patienten ein Gesicht.

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser