Umfrage ergibt

Sexuelle Übergriffe in Bädern sind absolute Ausnahme

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In vielen bayerischen Städten wurden überhaupt keine Übergriffe registriert.

München - Eine Umfrage ergibt: Übergriffe durch Flüchtlinge in Schwimmbädern sind in Bayern die Ausnahme. In vielen Städten hat es gar keine angezeigten Fälle gegeben, dennoch reagieren die Betreiber mit präventiven Maßnahmen.

Übergriffe durch Flüchtlinge in Schwimmbädern sind in Bayern die Ausnahme. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presseagentur ergeben.

Nach einem Vorfall im Münchner Michaelibad, bei dem drei Afghanen zwei Mädchen im Becken betatschten, hatten die Münchner Stadtwerke, die die Bäder betreiben, bereits Entwarnung gegeben. Im Jahr 2013 habe es in den Münchner Bädern 19 Sexualdelikte, 2014 nur 12 und im vergangenen Jahr 19 angezeigte Fälle gegeben. In allen drei Jahren wurde die Hälfte der Übergriffe von Ausländern, die andere Hälfte von Deutschen begangen.

In anderen Städten Bayerns spielt die Problematik laut Umfrage eine noch geringere Rolle. So gab es im Vorjahr in Nürnberg, Regensburg, Ingolstadt und Passau keine registrierten sexuellen Übergriffe. Dennoch reagieren die Bäder mit Vorsichtsmaßnahmen. „Wir haben zu gewissen Stoßzeiten mehr Aufsichtspersonal“, sagte Gerhard Albert von der Stadt Nürnberg. Ansonsten habe man nichts verändert. Ähnlich äußerte sich auch Thomas Hehl von der Stadtwerke Ingolstadt Freizeitanlagen GmbH: „Wir sind gut aufgestellt, aber dass unsere Leute sensibilisiert sind, ist ganz klar.“

Die Münchner Stadtwerke haben mit einer bebilderten Aufklärungskampagne gute Erfahrungen gemacht. Seit 2013 klären Flyer und Plakate in sieben Sprachen über Anweisungen des Badepersonals und richtiges Verhalten gegenüber Frauen auf. Seit November hängt auch in den Regensburger Bädern eine übersetzte Badeordnung in acht Sprachen aus. „Ansonsten haben wir keinerlei Maßnahmen getroffen“, sagte Martin Gottschalk von den Stadtwerken Regensburg, „es hat sich nicht viel verändert in den letzten Monaten.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser