Vandalismus und anonyme Drohungen im Ferienparadies in Berchtesgaden

Viel Zuspruch: Solidarisierung mit "Alpenglühn"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden - Waren es Neid und Missgunst oder nur ein Irrer, der sich das Ferienparadies Alpenglühn aus Langeweile ausgesucht hat? Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren, erste Stimmen werden laut, auf eigene Kosten die Belohnung hochzusetzen.

Eine gute Woche ist es her, da veröffentlichte der Berchtesgadener Anzeiger einen Artikel über zahlreiche Auszeichnungen, mit denen das Ferienparadies Alpenglühn erneut bedacht worden ist. Kaum einen Tag später lag schon der erste Drohbrief im Briefkasten und ein anonymer Anrufer überhäufte den Inhaber mehrere Male mit wüsten Beschimpfungen und Drohungen. Damit nicht genug: Nachts wurden Deko-Elemente zerstört. D ie Polizei arbeitet auf Hochtouren um den Täter zu ermitteln. 

Bilder: Reaktionen zum Vandalismus im Ferienparadies Alpenglühn

Stimmen aus Berchtesgaden

Alpenglühn-Chef Peter Juhre im Interview

BGLand24.de war in Berchtesgaden unterwegs und hat sich mit Maria Stangassinger (Geschäftsführerin der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH) und Franz Rasp (Bürgermeister)  sowie einigen Bürgern im Markt. Außerdem durften wir im Ferienparadies Alpenglühn Einblick in die vielen Zuschriften nehmen, die Peter Juhre nach diesem Vorfall erhalten hat.

Franz Rasp: „Anonyme Drohbriefe und Sachbeschädigungen gehen gar nicht, das darf nicht toleriert werden. Wir freuen uns über jeden Betrieb, der seine Arbeit so freundlich und professionell macht.“

Maria Stangassinger: "Zunächst einmal bin ich sehr froh, dass es so engagierte Gastgeber wie Peter Juhre im Berchtesgadener Land gibt. Zu der Auszeichnung des Hotelbewertungportal "Holiday Check" können wir nur gratulieren. Die Bedrohungen gegen seine Familie und die mutwillige Zerstörung seines Eigentums sind absolut inakzeptabel."

Heiko G. aus Berchtesgaden: "Es ist doch schön zu sehen, wenn Neueinheimische neue Wege gehen und auf die Wünsche der Gäste eingehen und sie zufriedenstellen. Leider gibt es in Berchtesgaden so viele Neider die es anderen nicht gönnen wenn Sie erfolgreich sind und auch noch Gutes für Berchtesgaden  machen und ihnen statt sich zu freuen oder es zu honorieren, Steine in den Weg legen."

Klaus P. aus Berchtesgaden: "Ein Mann, der seinen Weg geht, sozial und gerecht. Der Erfolg gibt ihm Recht. Eine Familie und ein Team, dass hinter Peter Juhre steht. Aber wo Licht, da ist auch Schatten. Leider gibt es im Berchtesgadener Talkessel Leute, die im Schatten leben. Die aus nichtigen Gründen den Erfolgreichen ihren Erfolg mißgönnen, vor allem dann, wenn sie nicht im Landkreis geboren sind. In diesem Fall, Peter Juhre und sein Alpenglühn. EInfach nur aus Neid auf den Erfolg, den sie selber gerne hätten. Aber eigentlich steht es ihnen doch frei, selber aus dem Quark zu kommen..."


Gästestimmen

Claudia R. aus NRW: "Hallo lieber Peter, habe grade gelesen was bei euch los ist. Bin völlig entsetzt. Was Menschen aus Neid fähig sind zu machen. Halt durch und bleib bei Deinem Stil. Der Erfolg gibt Dir recht und wir stehen voll hinter Euch. Fühlt Euch alle umarmt, liebste Grüße Claudia und der Rest der Familie.

Andreas B. aus München: "Schon schade, dass es so einfach gestrickte Menschen gibt, die solche Dummheiten begehen.Dummheiten, die auch noch strafbar sind, Ich finde es gut, wenn Leute erfolgreich sind, dann kann man da von lernen aber sollte nicht aus Neid drauf einschlagen."

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser