Berchtesgadener Hotelier kämpft mit Anfeindungen

Drohbriefe aus purem Neid und Missgunst?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Peter Juhre mit seiner Auszeichnung, dem "HolidayCheck"-Award, den er 2016 zum zweiten Mal erhielt.

Berchtesgaden - Kaum kommen Erfolg und Ehrungen wird Peter Juhre auch schon angefeindet: Seit einer Auszeichnung für sein Hotel wird ihm per Brief und Telefon übel gedroht.

Drei Jahre werden es im Mai, in denen Peter Juhre mit seinem Hotel "Alpenglühn" in Berchtesgaden ist. Es werden drei erfolgreiche Jahre sein: Erst vor kurzem wurde seine Unterkunft vom Internetreiseportal "HolidayCheck" zur besten Unterkunft Bayerns gekührt - nun hat er mit Drohbriefen und anonymen Anrufen zu kämpfen.

Drohbriefe, Anrufe, Randale

Mit diesem Drohbrief begann am Samstag alles.

Am Samstag ging es los: Zuerst lag Geschreibsel per Hand in seinem Postkasten: "Wenn Sie als 'Berchtesgadener' jetzt bald auch noch in Tracht, Schützenhut und Böller dastehen, dann kann ich für nichts mehr garantieren. So was fehlt uns gerade noch." Wenig später der erste Drohanruf: "Da meinte einer, ich sollte mich wieder nach München schleichen und hat mich als 'Medienschlampe' beschimpft", so Juhre im Gespräch mit BGLand24.de.

Am Dienstag ging das Martyrium weiter: In der Nacht wurde dann die Außendekoration am "Alpenglühn" zerstört. Tannenbäume, Lichterketten, ein motorbetriebener Kunststoffschneemann - alles kaputt. Nun sah Juhre nur noch in Videoüberwachung und der Polizei eine Hilfe. Denn im Drohanruf wurde ihm auch zur Vorsicht geraten, wenn er bei Dunkelheit außer Haus gehe: "Entsetzt bin ich in gewisser Weise schon von dem ganzen, aber Angst habe ich keine", so Juhre.

Wer könnte es gewesen sein?

Juhres Hotel am Berchtesgadener Wiesenweg.

Er vermutet einen Neider am Werk: Vor allem in den 1980er Jahren war der gebürtige Münchner in der Rockmusik-Szene erfolgreich, war auf Tournee mit Tina Turner oder Bonnie Tyler. Als er zur Reha im Berchtesgadener Land war, fand er Geschmack an der Region, zog später nach Berchtesgaden und hat nun Erfolg mit seiner Fünf-Sterne-Apartmentanlage. "Ich glaube, das wird mir nicht gegönnt", so Juhre. Womöglich wird er auch als "Zuagroaster" angefeindet.

Noch immer ist Juhre etwas fassungslos über das, was in den vergangenen Tagen passiert ist. 500 Euro hat er ausgesetzt, wenn jemand Hinweise zur Ermittlung der Täter geben kann. Genauso nimmt die Berchtesgadener Polizei jeden Hinweis auf, Telefon: 08652/94670.

xe

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser