Besucherflaute beim Oktoberfest 2016

"Es ist erschreckend" - leere Bierbänke zum Wiesn-Start 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
183. Münchner Oktoberfest

München - Die ersten Oktoberfesttage fielen ins Wasser. Darunter leiden Schausteller und Bedienungen gleichermaßen. 

„Ich habe in drei Tagen noch keine einzige Mass verkauft“, klagte Giacinto Sibilia von der Außenschänke des Schottenhamel-Zelts gegenüber der tz. „Beschissen“ sei das.

"Man muss sich ja nur umsehen. Wenn niemand kommt, kann ich auch nichts einschenken", erzählte ein Schottenhamel-Kellner zu Focus Online. "Es ist einfach erschreckend!"

Leere Bierbänke und Bedienungen, die in Gruppen zusammesitzen und die Zeit totschlagen: Die ersten Wiesn-Tage fielen ins Wasser! 

Das trifft auch das Hofbräuzelt. Die 70 Kellner des Außenbereichs waren in den ersten Tagen arbeitslos. Wirt Ricky Steinberg gegenüber der tz: „In der Früh müssen erstmal alle kommen. Wenn absehbar ist, dass das Wetter nicht besser wird, schickt man die Leute peu à peu heim."

Alleinerziehende Mutter hat mit Trinkgeld geplant

Die tz traf Christine Niedermeier. Die 41-jährige Bedienung beim Armbrustschützenzelt arbeitet zum 16. Mal auf der Wiesn und hat mit dem Trinkgeld fest geplant. Die alleinerziehende Mutter aus Pfaffenhofen wollte ihren drei Kindern etwas Schönes kaufen können. 

Wettertrend macht Hoffnung

Noch besteht Hoffnung: Die Wetterprognose sieht für das kommende Wochenende einen Aufwärtstrend. Am Wochenende sollen sogar wieder Temperaturen von über 20 Grad erreicht werden. 

Eine gute Nachricht für alle Schausteller und Bedienungen! 

Lesen Sie mehr zum Oktoberfest auf www.oktoberfest-live.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser