Betrug mit Geldkarten geht zurück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Utensilien von Geldkarten-Betrügern liegen im Landeskriminalamt in München.

München - Die Zahl der Betrugsfälle mit kopierten Girokarten und manipulierten Geldautomaten geht zurück. Die Banken sprechen von einem Erfolg und beanspruchen die positive Entwicklung für sich.

„Ich bin erleichtert, dass wir 2011 nach den im Moment vorliegenden Zahlen erstmals eine günstige Entwicklung verzeichnen“, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag beim Landeskriminalamt in München.

Nach Angaben des bayerischen Sparkassenverbands ist der Rückgang vor allem auf verbesserte Sicherheitsstandards zurückzuführen. Die Betrüger könnten ihre gefälschten Karten mittlerweile nur noch außerhalb Europas benutzen, sagte der Präsident des Sparkassenverbands, Theo Zellner.

Die Gefahr besteht nach wie vor

In Deutschland ist von dem sogenannten Skimming, dem Ausspähen von Kontodaten und Geheimnummern, nur ein winziger Teil der Karten betroffen. 0,02 Prozent der etwa 97 Millionen Girokarten in Deutschland werden laut Sparkassenverband ausgespäht.

Die Gefahr, Opfer der betrügerischen Banden zu werden, besteht aber nach wie vor. „Für Entwarnung ist es viel zu früh“, sagte Herrmann. 2010 sei bei den Banken ein Schaden von mehr als 50 Millionen Euro entstanden. Der CSU-Politiker warnte davor, Karte und PIN-Nummer zusammen aufzubewahren und angeblichen Bankangestellten oder Polizisten die Geheimnummer zu verraten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser