Video: Täter gaben bei Überfall zwei Schüsse ab!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Auf ein Juweliergeschäft ereignete sich am Donnerstagnachmittag ein bewaffneter Raubüberfall. Es fielen mehrere Schüsse! Die Täter sind auf der Flucht. **NEU: Video*

UPDATE, Freitag, 6.55 Uhr:

UPDATE 20.20 Uhr: So dramatisch war der Überfall tatsächlich

Auf Anfrage bei Polizeipressesprecher Markus Weßner vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd und durch Recherchen der Agentur TimeBreak21 am Tatort, ergibt sich nun ein genaueres Bild des Ablaufs der Tat.

Demnach drangen zwei Täter am Donnerstagnachmittag gegen 15.50 Uhr ins Juweliergeschäft ein.

Ein dritter Mann stand dabei Schmiere, so TimeBreak21, während die zwei anderen mit brachialer Gewalt die Beute machten. Mit einer Axt schlugen sie mehrere Glasvitrinen ein und bedrohten eine Mitarbeiterin des Geschäfts.

Dabei wurde die Frau mit einer Waffe bedroht und es fiel auch "mindestens ein Schuss", so Weßner. Die Frau wurde jedoch nicht verletzt. Derzeit muss noch geklärt werden, ob auf sie gezielt wurde.

Danach flüchteten die drei Täter aus dem Laden und wurden dabei von einem Augenzeugen aufgehalten. Es soll sich dabei um einen 50-jährigen Erhartinger handeln, der mit seiner Frau zu einem Blumengeschäft unterwegs war, als er am Katharinenplatz den Überfall durch das Schaufenster hindurch beobachtete.

Er versuchte die Täter, die mit ihrer Beute an ihm in nordöstlicher Richtung vorbei stürmten, zu verfolgen. Dabei wurde er von ihnen mit Pfefferspray angesprüht. Dennoch ließ er nicht von ihnen ab und setzte die Verfolgung zu Fuß fort. Daraufhin ist auf ihn geschossen worden, bestätigt Polizeisprecher Weßner.

Laut TimeBreak21 konnte sich der Mann vor den Schüssen retten, indem er noch rechtzeitig hinter einen Gartenzaun sprang. Er blieb unverletzt. 

Neue Fotos vom Tatort:

Der Tatort: Überfall auf Juweliergeschäft in Mühldorf

Danach stiegen die Täter in einen "dunklen VW Kombi", so der Polizeisprecher und fuhren davon. Der 50-Jährige sagte aus, dass die Täter mit Mütze und Schal vermummt waren.

Wenige Meter von diesem Juwelier entfernt, entdeckte ein Passant weitere zwei Patronenhülsen. Diese stammen von einem Großkaliber, sollen aber nach Aussagen der Polizei nicht mit der Tat im Juweliergeschäft in Verbindung stehen. Die Patronenhülsen wurden dennoch sichergestellt. Polizeisprecher Markus Weßner konnte auf Anfrage hierzu noch keine Angabe machen.

Bis in die Abendstunden waren Polizeikräfte der Spurensicherung und der Kripo vor Ort. Auch ein Hundeführer hat Grünflächen um den Tatort abgesucht. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern sind bislang ohne Erfolg verlaufen.

Die drei Täter sollen zwischen 20-30 Jahre alt sein. Zur Nationalität, Kleidung oder Tatwaffe kann die Polizei derzeit keine Angabe machen. Ebenfalls noch nicht bekannt ist der Beutewert. Die Kripo Mühldorf hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise unter Telefonnummer 08631/36730.

UPDATE 17 Uhr:

Am Donnerstagnachmittag, 5. März, haben vermutlich vier unbekannte Täter gegen 15.50 Uhr ein Juweliergeschäft am Katharinenplatz in Mühldorf überfallen.

Die Männer, dunkel gekleidet – teilweise mit Masken – und im Besitz einer Schußwaffe, dürften anschließend mit einem schwarzen VW Passat in unbekannte Richtung geflüchtet sein. Dabei wurde auf einen Zeugen geschossen, der dabei unverletzt geblieben ist.

Bewaffneter Raubüberfall auf Juwelier

Unter Leitung der Polizeiinspektion Mühldorf wird derzeit mit einem Großaufgebot an Polizeikräften nach den flüchtigen Täter gefahndet. Angaben zu den Tätern, zum Tathergang und zu einer möglichen Beute sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung:

Gewaltsam verschafften sich die Täter, es soll sich um vier Männer handeln, Zugriff zu den Waren.

Am Donnerstagnachmittag, gegen 15.50 Uhr, wurde ein Mühldorfer Juweliergeschäft von bewaffneten Männern überfallen. Momentan geht die Polizei von vier Tätern aus, wie Pressesprecher Jürgen Thalmeier auf Nachfrage von innsalzach24.de bestätigte.

Es sollen Schüsse gefallen sein. Die Mitarbeiterin des Juweliers wurde verletzt - jedoch nicht durch Schüsse, sondern durch Rauchgas.

Die vier Männer befinden sich momentan auf der Flucht- das Fluchtauto ist ein schwarzer VW Passat.

Das SEK wurde alarmiert. Nach ersten Informationen von vor Ort ist das Gebäude weitläufig abgesichert. Rund 20 Streifen sowie zwei Hubschrauber sollen im Einsatz sein.

redis24

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © TimeBreak21

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser