Rätsel von der Parkbank in Trudering gelöst 

Das steckt hinter der mysteriösen Blutlache von München 

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Am Karfreitag entdeckte eine Spaziergängerin eine große Blutlache in Trudering. Daneben ein blutverschmiertes Obstmesser und zwei leere Flaschen Wodka. Nun konnte der Fall aufgeklärt werden.

Wie die Polizei ermittelte, muss ein Mensch an der Parkbank rund einen halben Liter Blut verloren haben. Der Fall beschäftigte an Ostern die Medien - auch wir berichteten

Alle fragten sich: Gab es im Park eine schreckliche Gewalttat? Warum hat niemand eine Anzeige bei der Polizei erstattet? 

Täter und Opfer zugleich

Nun konnte der Fall aber aufgeklärt werden: Ein 32-jähriger Rumäne ist Täter und Opfer zugleich. Im Polizeiverhör gab er zu, sich am Gründonnerstag aus Liebeskummer ein Obstmesser in den linken Unterarm gerammt zu haben

Die Beamten waren auf den Mann aufmerksam geworden, weil er sich gegen Mitternacht am Gründonnerstag im Krankenhaus Alt-Perlach wegen einer tiefen Schnittwunde behandeln ließ. Eine OP lehnte er ab und entließ sich anschließend selbst aus dem Krankenhaus. 

Blutend einen Kilometer nach Hause gelaufen

Wie der Mann der Polizei weiter erzählte, handelte es sich um einen Selbstmordversuch, weil sich seine Partnerin von ihm getrennt habe. Als das Blut aus seinem Arm spritze, habe er es sich aber nochmal anders überlegt und sei blutend zu seiner Wohnung gegangen. Diese ist etwa einem Kilometer von der Parkbank entfernt. Von dort aus, informierte er seine Ex-Lebensgefährtin, diese alarmierte wiederum einen Krankenwagen. 

Nun wird der Mann - mit seinem Einverständnis - in einer Fachklinik psychologisch behandelt. 

mg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser