Standort-Schließung in Traunreut

Gewerkschaft über Coca Cola: "Rendite hat absoluten Vorrang"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Traunreut - Nach über 60 Jahren schließt Coca-Cola seinen Vertriebsstandort in Hof. Davon sind 22 Mitarbeiter betroffen. Auch für die Niederlassungen in Traunreut und Landshut gibt es keine Zukunft.

In Traunreut gibt es keine Zukunft: Coca-Cola schließt seinen Standort. Wie die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH mitteilte, wird die Hofer Niederlassung zum 1. März 2017 dicht gemacht. Der Standort Traunreut im Landkreis Traunstein wird zum 1. Juni 2017 geschlossen, ebenso die Getränkeautomatenwerkstatt in Landshut.

Deutschlandweit fallen ca. 500 Arbeitsplätze weg

Die Pressemitteilung von Coca Cola finden Sie hier

Betroffen sind in Traunreut 22 Arbeitsplätze. Durch Stellenangebote in anderen Coca-Cola-Niederlasssung oder Ruhestandsregelungen sollen betriebsbedingte Kündigungen vermieden werden, heißt es. Ansonsten will das Unternehmen hohe Abfindungen bezahlen, die weit über dem Marktdurchschnitt liegen. Das hat eine Firmensprecherin versichert. Coca-Cola ist seit 1968 in Traunreut ansässig.

In Bayern werden insgesamt drei Standorte geschlossen, weitere in ganz Deutschland. Insgesamt sind laut Unternehmensangaben 480 der deutschlandweit 9.000 Arbeitsplätze betroffen.

Aus für kleinere Standorte

Hintergrund für die Schließung sind nach Angaben des Unternehmens veränderte Rahmenbedingungen in der Logistik. "Supermarktketten arbeiten immer öfter mit eigenen Partnern oder übernehmen die Belieferung ihrer Filialen selbst." Dies bedeute eine ständig sinkende Auslastung der Lieferflotte, hieß es laut Bayerischem Rundfunk weiter. Dadurch seien kleinere Standorte nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben.

Gewerkschaft: "Gute Rendite hat absoluten Vorrang"

In einer Pressemitteilung nimmt auch die Gewerkschaft der Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) für die Region Rosenheim-Oberbayern Stellung: „Die von der Unternehmensleitung angekündigten, neuerlichen Umstrukturierungsmaßnahmen bei Coca-Cola sind Beleg dafür, dass für die Anteilseigner eine gute Rendite absoluten Vorrang hat.“ Darauf verweist Georg Schneider, Geschäftsführer der NGG-Region Rosenheim / Oberbayern.

Hier können Sie die Pressemitteilung der Gewerkschaft im Wortlaut lesen.

mh

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser