DLRG Kreisverband Mühldorf

Übung: Gekentertes Schlauchboot - Personen im Wasser

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - DLRG-Einsatzkräfte aus Mühldorf und Truchtlaching übten am Karfreitag mehrere verschiedene Einsatzszenarien. Mit der Meldung "Gekentertes Schlauchboot - Personen im Wasser" wurden die Retter morgens zur Übung an den Inn bei Mühldorf alarmiert.

Der DLRG Kreisverband Mühldorf trainiert traditionell am Karfreitag gemeinsam mit den Kameraden des DLRG Ortsverbands Seeon-Truchtlaching verschiedene realitätsnahe Einsatzszenarien an den zwei größten Fließgewässern im Landkreis, dem Inn und Innkanal. Bei wechselhaften Wetter wurde die Rettung von Personen aus einem Fließgewässer, die notfallmedizinische Versorgung und der Transport mittels eines Motorrettungsboots trainiert.

Im ersten Übungsszenario wurden die Einsatzkräfte von der Übungsleitstelle zu einem gekenterten Schlauchboot bei Mühldorf alarmiert. Ein Strömungsrettertrupp, speziell für Fließgewässer ausgebildete Wasserretter, suchten mit einem Raft Wasser- und Uferflächen nach beteiligten Personen ab. Gleichzeitig wurde an der Ahamer Eisenbahnbrücke ein Motorrettungsboot zu Wasser gelassen und begann mit der Suche flussaufwärts. Im Rahmen dieses Szenarios konnten zwei Personen im Anschluss an die Erste-Hilfe-Maßnahmen mit den Booten transportiert werden.

Im Anschluss wurde am Innkanal bei Ecksberg ein weiteres Übungsszenario geprobt. Zwei Personen waren an der Böschung ausgerutscht und in den Kanal gestürzt. Die Einsatzkräfte brachten hier zwei Rettungsboote zu Wasser und begannen mit einer Suchfahrt. Nach kurzer Zeit konnten die unterkühlten Verletzten dann in die Boote gerettet und zur Einsatzstelle verbracht werden.

Gegen Mittag wurden die Retter mit der Meldung „Vermisste Personen“ schließlich an den Inn nach Gars alarmiert. Im Rahmen der wasserseitigen Suche konnte eine Person aus dem Fluss gerettet werden. Eine zweite Person wurde am Ufer leblos aufgefunden. Die notfallmedizinisch ausgebildeten Wasserretter begannen sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung und brachten die Person unter durchgehend durchgeführten Reanimationsmaßnahmen mit dem Motorboot an eine für den Landrettungsdienst zugängliche Einsatzstelle.

Die DLRG-Einsatzkräfte wurden während den Übungen von erfahrenen Ausbildern supervidiert, reflektierten ihre Arbeitsweise und lassen die Eindrücke in die zukünftigen Einsatztaktiken einfließen. Alexander Fendt, Einsatzleiter Wasserrettung und Übungsleiter fasste zusammen: „Die einzelnen Einsatzszenarien wurden sehr realitätsnah nachgestellt. Durch die Übungen können Einsatztaktiken und Verfahren für den Ernstfall optimiert und trainiert werden. Neben den anspruchsvollen Ausbildungen, die die DLRG-Einsatzkräfte durchlaufen, sind solche Einsatzübungen eine weitere Möglichkeit die Qualifikation unserer Einsatzkräfte auf hohem Niveau zu halten.“ Fendt zeigte sich sehr zufrieden mit der Bearbeitung der Fallbeispiele und freute sich gemeinsam mit den Einsatzkräften auf einen gemütlichen Ausklang des Tages. Dies geschah beim gemeinsamen Steckerlfischessen - der verdiente Abschluss nach einem anstrengenden und zugleich lehrreichen Übungstag.

Über die DLRG im Landkreis Mühldorf Der DLRG Kreisverband Mühldorf e.V. ist die örtliche Vertretung der größten Wasserrettungsorganisation der Welt. Wir suchen stets neue Mitglieder und Unterstützer. Die Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich und unentgeltlich in ihrer Freizeit. Wenn auch Sie aktives Mitglied oder Spender werden wollen, informieren Sie sich unter www.muehldorf.dlrg.de

Pressemitteilung DLRG Kreisverband Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © DLRG Kreisverband Mühldorf

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser