Erben der Opfer gesucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Traumhaus des Ehepaares M.. Jetzt liegt es in Trümmern

Inzell -  Nach dem Tod eines Ehepaares in Inzell bei der Explosion seines Hauses hat die Polizei weiterhin keine Angehörigen der beiden gefunden. ++ Breitmoos packt an++ Video: Nachbarn packen an++ Paar schrieb Brief an Staatsanwaltschaft++ Das sagt der Sprengstoff-Experte ++ Video: Interview mit Inzells Bürgermeister ++ Video: Interview mit Nachbarn ++ Video: Bilder der Nacht ++ Video: Am Tag danach ++ Video: Der direkte Nachbar berichtet ++ Es gleicht einem Schlachtfeld ++ Chronik: Explosionen in Deutschland ++

Hannes und Christa M. führten in Breitmoos ein Doppelleben. Was muss das für eine Anstrengung gewesen sein: Jeden Tag aufbretzeln, immer nett lächeln. Und innen drin war sie eine gebrochene Frau. Christa M. (67) hat mit ihrem Mann bis zum Schluss ein Doppelleben geführt. Das wird den Inzellern nun klar.

Nur einmal, als endgültig feststand, dass der vermeintliche Käufer ihres Inzeller Hauses sie angeschmiert hatte und die finanzielle Misere damit unausweichlich war, sei die 67-jährige Frau in Tränen ausgebrochen.

„Sie hatten schon die kleinere Wohnung in Bad Reichenhall gekauft und neu möbliert“, erinnert sich Christas Bekannte Christine K. (59). „Sie saßen auf gepackten Koffern und hatten gehofft, damit ihre Schulden los zu sein – und mit einem Mal hatten sie noch mehr.“

War das das wahre Gesicht von Christa M.? Den Nachbarn, den Verkäufern im Ort oder auch Anneliese Oberauer, der Wirtin der Schirmbar im Ortszentrum, erzählte sie bis zuletzt dieselbe Geschichte: Es sei nicht schlimm, dass der Haus-Verkauf nicht klappe. Sie seien ja nicht aufs Geld angewiesen.

Seit ihrem Umzug aus München vor 15 Jahren hatte das kinderlose Ehepaar den Ruf der „reichen Städter“ weg – und den genossen sie auch. Hannes M. (75) kurvte erst im Porsche, dann im BMW Cabrio mit Sonnenbrille durch Inzell. „Immer mit schwarzer Hose, Sakko und Hemd“, erinnert sich die Wirtin.

Seine Frau beschreibt Oberauer als „tolle Erscheinung“: dunkelhaarig, einen Kopf größer als ihr Mann und selbst beim Einkaufen so herausgeputzt, dass alle sie für jünger hielten. Die Bekannte Christa M.: „Sie war immer geschminkt und trug Edelstein-Armbänder.“

Vor ein paar Jahren hat Anneliese Oberauer ­bemerkt, dass Christa M.’s hübsches Gesicht sich verändert hat. „Ein Schlaganfall? Der Mann sagte nur, sie sei krank. Von da an ist sie kaum mehr vor die Tür gegangen.“

Vielleicht wollte das Ehepaar den Schein wahren, weil sie den Niedergang so selbst besser verdrängen konnten. Auf die Frage, warum sie nach Bad Reichenhall ziehen wollen, antwortete das Paar: Es gäbe dort nicht so viel Schnee …

Dass sie eine kleinere Wohnung brauchten, weil sie sich bei der Finanzierung des Traumhauses übernommen hatten, erzählten sie nur Christine K.. Dass sie weg wollten, weil sie hier einfach kein Fuß fassten – zu niemandem ein Wort.

Dass der Druck aber immer größer – ja unerträglich – wurde, wissen die Inzeller seit der entsetzlichen Nacht der Explosion. „Irgendwie passt das tragische Ende“, überlegt Wirtin Oberauer. „Sie sind nicht leise und jammernd gegangen, sondern mit einem Knall. Und alles nur, weil es für sie keine schlimmere Vorstellung gab, als Hartz IV-Empfänger zu sein …“

Das Paar hatte keine Kinder und lebte sehr zurückgezogen, von Verwandten war zunächst nichts bekannt, sagte ein Sprecher der Polizei in Rosenheim am Freitag. "Fast jeder hat irgendwo noch jemanden", sagte der Sprecher. Wenn ein Erbe gefunden werde, gehe auch das Grundstück mit der malerischen Bergkulisse an diesen. Was dann übrig bleibe, hänge aber auch davon ab, welche finanziellen Ansprüche noch an die Banken ausgezahlt werden müssten.

Nina Bautz/tz München

Bilder der Tragödie:

Sehen Sie auch:

Video: Nachbarn packen an
Video: Interview mit Inzells Bürgermeister
Video: So erlebten Nachbarn die Explosion
Video: Bilder der Nacht
Video: Der direkte Nachbar berichtet
Video: Trümmerfeld nach der Explosion

Lesen Sie auch:

Armes Inzell: Sechs Katastrophen in sieben Jahren

Breitmoos packt an
Das sagt der Sprengstoff-Experte Paar schrieb Brief an Staatsanwalt
Es gleicht einem Schlachtfeld

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser