Nun geht es an den Genesungsweg

Heinz im Glück! Stammzellenspender gefunden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Heinz Wagner aus Unterreit hat einen geeigneten Stammzellenspender gefunden, die Transplantation wurde bereits gemacht. Nun steht der wichtige Genesungsweg an.

Unterreit - Tolle Neuigkeiten rund um den Unterreiter Heinz Wagner: Der Familienvater hat einen Stammzellenspender gefunden. Wie geht es ihm jetzt?

Was für eine schöne Meldung. Der an Leukämie erkrankte Heinz Wagner hat die Transplantation von geeigneten Stammzellen hinter sich. Noch im September wurde aus der weltweiten Datenbank ein registrierter Spender gefunden, der mit den Merkmalen von Heinz Wagner zusammenpasst. Kurze Zeit später wurde die Transplantation durchgeführt, Heinz ist auf dem Genesungsweg. „Ich war schon draußen spazieren und fühle mich gut“, so Wagner gegenüber wasserburg24.de.

Gleichermaßen glücklich und zufrieden wirkt seine Frau Irene. "Wir blicken positiv in die Zukunft und freuen uns sehr, dass mein Mann wieder bei uns zuhause ist". Gut 20 Wochen war Heinz Wagner immer mal wieder im Krankenhaus, die Familie hat im Jahr 2015 viel durchgemacht und ist jetzt froh, dass Heinz nach der Transplantation auf dem Weg der Besserung ist.

Junger Spender konnte helfen

Der Spender ist 36 Jahre alt und kommt aus Deutschland. "Wir möchten irgendwann gerne Kontakt zu ihm aufnehmen, das ist aber erst nach zwei Jahren möglich", erklärt Irene Wagner gegenüber wasserburg24.de.

Derzeit ist Heinz Zuhause, doch vor zwei Wochen hat ihn eine starke Erkältung erneut „in die Knie“ gezwungen. Er musste sich im Krankenhaus aufpäppeln lassen, hat Antibiotika bekommen.

Große Freude bei Weggefährten

„Wir freuen uns so sehr darüber, dass Heinz einen passenden Spender gefunden hat und wünschen ihm eine gute Genesung und viel Kraft für diese Zeit der Stabilisierung“, heißt es von Freunden und Weggefährten des FC Grünthals.

Die AKB (Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern e.V.) hat gemeinsam mit dem FC Grünthal im September 2015 eine Typisierungsaktion durchgeführt. Genau 800 Freiwillige hatten sich dort auf dem Gelände des FC Grünthal in Unterreit registrieren lassen, außerdem kamen zahlreiche Spenden herein, um die Typisierungsaktion zu finanzieren.

Lesen Sie hier:

Suche nach einem Spender

Diese Welle der Hilfsbereitschaft ist überwältigend

Löwen unterstützen Aktion

Typisierungsaktion des FC Grünthal

Großer Andrang in Unterreit

„Heinz Wagner hat aus der weltweiten Datenbank den geeigneten Spender gefunden, und wir freuen uns über weitere 800 Freiwillige aus dem Wasserburger Land, die möglicherweise in nächster Zeit Leben retten können“, betont Manuela Ortmann von der AKB.

Auch Martin Prankl – ebenfalls aktiv bei der AKB – zeigte sich glücklich über die Neuigkeit, dass Heinz Wagner einen Stammzellspender gefunden hat. „Hier merkt man, wie wichtig es ist, dass sich möglichst viele Menschen registrieren lassen, damit weltweit anderen Menschen geholfen werden kann“, so Prankl. Auch weiterhin ist die Aktion Knochenmarkspende Bayern e.V. viel unterwegs, um neue potentielle Stammzellspender zu finden. „Heinz Wagner hat seinen Spender im weltweiten Datennetz gefunden. Ein Grund mehr, warum es so wichtig ist, immer wieder Typisierungsaktionen wie in Unterreit zu machen. Der für Heinz Wagner passende Lebensretter wurde in einer früheren Typisierungsaktion aufgenommen. Wir freuen uns sehr für die Familie Wagner“, erklärt Manuela Ortmann gegenüber wasserburg24.de.

Der Verlauf nach einer Transplantation

Vor einigen Wochen wurde die Zelltransplantation bei Heinz Wagner durchgeführt. Momentan ist er zuhause, sein Körper hat einiges zu tun. Auf Nachfrage von wasserburg24.de erklärt Manuela Ortmann, dass der erste Zeitraum von 100 Tagen besonders relevant sind. „Nach 100 Tagen spricht man von einem „Take“. In diesem Zeitraum werden immer wieder Zellmessungen bei Heinz Wagner gemacht. Schon nach den ersten 10-14 Tagen sind die ersten Spenderzellen nachweisbar. Diese sollten dann im weiteren zeitlichen Verlauf täglich steigen und nach 100 Tagen ist es in der Regel meist so, dass die Fremdspenderzellen die Oberhand gewonnen haben und kaum oder gar keine eigenen Zellen mehr nachweisbar sind. Wenn dies geschafft ist, geht es in der Regel stetig bergauf. Also drücken wir alle Daumen“, so Ortmann gegenüber wasserburg24.de.

Fotos der Typisierungsaktion am 19. September 2015 in Unterreit

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser