Großeinsatz der Polizei im Peißenberger Eishockey-Stadion

Randale, Provokationen und eine Rauchbombe

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Peißenberg/Weilheim - Am Freitagabend kam es während der Partie TSV Peißenberg und dem HC Landsberg zu ordentlich Tumulten. Die Polizei rückte mit 11 Streifenbesatzungen an! 

Am 14.10.2016 kam es während der Eishockeybegegnung zwischen dem TSV Peißenberg und dem HC Landsberg in der Zeit von 19.30 Uhr bis 22 Uhr zu Provokationen und Ausschreitungen innerhalb der Fangruppierungen.

Nach Aussage des eingesetzten Sicherheitsdienstes kam es insbesondere im letzten Drittel zu wechselseitigen Provokationen der Fangruppen, bestehend aus jeweils ca. 30 Fans. Nachdem beide Lager im Stadion getrennt werden konnten und in den Außenbereich geführt wurden, drohten einige Landsberger Fans damit, sich in Gruppen aufzuteilen und dass sie die Peißenberger „aufmischen“ würden.

Daraufhin wurden zur Unterbindung möglicher Straftaten insgesamt 11 Streifenbesatzungen der Polizei, bestehend aus Kräften der umliegenden Inspektionen sowie der Bundespolizei an das Eisstadion Peißenberg herangeführt. Vor Ort wurde zudem bekannt, dass kurz nach Spielende in der Südendstraße eine Rauchbombe auf einen Pkw eines Landsberger Taxiunternehmens geworfen wurde. Am Fahrzeug entstand glücklicherweise nur geringfügiger Sachschaden an der rechten Fahrzeugseite.

Letztlich konnten auf einem Parkplatz in der Südendstraße noch zwei Kleinbusse besetzt mit Personen aus Landsberg festgestellt werden, die nach einer Identitätsfeststellung und Erteilung eines Platzverweises ohne weitere Zwischenfälle nach Hause fuhren.

Hinsichtlich der geworfenen Rauchbombe werden sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Weilheim erbeten.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser