Fahrplanauskünfte in München verkauft

Tunesier betrügt Asylbewerber mit falschen Fahrkarten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Reiseauskunft statt Fahrschein: Trotz nur noch vereinzelter Flüchtlinge, die am Hauptbahnhof in München ankommen, gibt es weiterhin vereinzelte Betrugsdelikte.

Und dies, obwohl auch die Deutsche Bahn sehr schnell gehandelt hat und auf Fahrplanauskünften mittlerweile auch mehrsprachig "kein Fahrschein!" aufdruckt. Skrupellose Betrüger schaffen es nach wie vor "Landsleuten" Geld für wertloses Papier abzuknöpfen.

Tunesier hatte 7000 Euro Bargeld dabei

Ein 24-jähriger Somalier nahm am Sonntagmorgen (3. Januar) gegen 7 Uhr am Münchner Hauptbahnhof beim Fahrscheinkauf die Hilfe eines freundlichen Mannes an. Doch statt einer Fahrkarte im Wert von 142 Euro, bekam er eine wertlose Fahrscheinauskunft. Als er dies bemerkte, wandte er sich an die Bundespolizei. Eine sofort eingeleitete Suche nach dem Verkäufer war erfolgreich.

Noch im Hauptbahnhof konnte ein 33-jähriger Tunesier gestellt werden. Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen wurden insgesamt 7.000 Euro in bar aufgefunden. Das Geld hatte der Mann an mehreren Positionen am Körper, u.a. auch in den Schuhen und der Unterhose, versteckt. Über die Herkunft des Geldes konnte der Tunesier keine Angaben machen. Nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung konnte der Tunesier, gegen den nun wegen Betrugs ermittelt wird, die Dienststelle wieder verlassen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser