BMW on Fire: Rastanlage kurzzeitig gesperrt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Feuerwehren aus Holzkirchen und Hofolding, die mit fünf Fahrzeugen und ca. 25 Mann vor Ort waren, löschten nun den brennenden BMW.

München - Das hätte auch ganz anders ausgehen können: Ein BMW-Fahrer bemerkte, dass sein Auto nicht mehr reagierte. Er rollte noch an den Zapfsäulen vorbei, als Flammen aus dem Motorraum schlugen.

Ein 60-jähriger Münchner fuhr am Freitag, 3. Dezember, gegen 8.30 Uhr, mit seinem X6 auf der A8 von München kommend in Richtung Salzburg. Der Münchner hörte während der Fahrt ein dumpfes Geräusch und bemerkte, dass das Fahrzeug nicht mehr auf das Gaspedal reagierte. Da er sich kurz vor der Rastanlage Holzkirchen befand, nutzte er den vorhanden Schwung und ließ den BMW in das Gelände der Rastanlage rollen.

Ihm gelang es noch an den Zapfsäulen vorbeizurollen, bevor Flammen aus dem Motorraum schlugen. Er stoppte das Fahrzeug einige Meter entfernt von den Zapfsäulen, als er bemerkte, dass sich bereits starker Rauch im Innenraum verteilt und verließ den Wagen. Kurz nachdem der Fahrer das Fahrzeug verlassen hatte stand der BMW komplett in Flammen. Immer wieder explodierten vorhandene Airbags und verursachten ein surreales Feuerwerk. Auch der Tank wurde irgendwann undicht und das entzündete Benzin breitete sich als Feuerteppich aus. Zufällig war der Winterdienst der Autobahnmeisterei Holzkirchen zu diesem Zeitpunkt mit zwei Fahrzeugen in der Zufahrt der Rastanlage beschäftigt. Der Fahrer der Schneefräse erkannte die Gefahr und fuhr mit seiner Schneefräse in Richtung des lichterloh brennenden Fahrzeuges. Er nutzte die bereits vorhandenen Schneehaufen und schleuderte mit der Fräse den Schnee auf das brennende Fahrzeug und den Feuerteppich. Ihm gelang es den Feuerteppich zu ersticken und den Brand des Fahrzeuges bis zum schnellen Eintreffen der Feuerwehr einzudämmen.

Die Feuerwehren aus Holzkirchen und Hofolding, die mit fünf Fahrzeugen und ca. 25 Mann vor Ort waren, löschten nun den brennenden BMW. Die Löscharbeiten waren nicht ungefährlich, da immer wieder Airbags explodierten und das enthaltene Magnesium mit dem Wasser und der Umgebungsluft reagierte. Das Magnesium sprühte extrem hell und heiß aus dem Fahrzeuginneren in Richtung der Feuerwehrleute.

Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die Rastanlage komplett gesperrt und der Bereich der Zapfsäulen geräumt. Der geschätzte Sachschaden am BMW, der komplett ausgebrannt ist, wird auf ca. 60000.- Euro geschätzt. Die Schäden an der Teerdecke sind noch nicht zu beziffern.

Pressemeldung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser