Umstrittenes Projekt vor dem Aus

Herrmann will weitere Gespräche zu Verkehrslandeplatz Coburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Verkehrsminister Joachim Herrmann.

Coburg - Im Ringen um den geplanten Coburger Flugplatz will Bayerns Verkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) das Bundesverkehrsministerium einschalten. In den Gesprächen solle es um die Frage gehen, welche Möglichkeiten für eine Ausnahmeregelung es geben könnte, sagte eine Sprecherin Herrmanns am Freitag.

Dem umstrittenen Projekt droht das Aus. Das Luftamt Nordbayern hält den Standort für ungeeignet und forderte die Projektgesellschaft auf, ihren Antrag auf den Neubau im Landkreis Coburg bis zum 21. September zurückzuziehen. Andernfalls sei ein negativer Planfeststellungsbeschluss unvermeidlich.

Herrmann will im September alle Beteiligten zu einem gemeinsamen Gespräch bitten: "Wir wollen mit der deutschen Flugsicherung, mit der Projektgesellschaft Verkehrslandeplatz Coburg, mit dem Luftamt Nordbayern, dem Landratsamt und der Stadt Coburg sowie dem Bundesverkehrsministerium alle Möglichkeiten ausloten, wie das weitere Verfahren im Zusammenhang mit dem Verkehrslandeplatz Coburg gestaltet werden kann."

Der Flugplatz soll rund 30 Millionen Euro kosten. Herrmann hatte den Coburgern im vergangenen Herbst 15 Millionen Euro aus der Kasse des Freistaats für den Flugplatzbau zugesagt. Die Gegner halten das Projekt für unnötig und zu teuer. Naturschützer fürchten zudem den Verlust von Flächen. Befürworter argumentieren, die heimische Wirtschaft sei auf einen modernen Landeplatz angewiesen.

Infos zum geplanten Verkehrslandeplatz

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser