Lage entspannt sich - vorerst

Hochwassergefahr gebannt - doch nächster Dauerregen steht bevor

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Aufatmen in Bayern: Nach dem starken Regen der vergangenen Tage entspannt sich die Hochwasserlage. Doch der nächste Dauerregen droht. 

Die Hochwasserlage im Freistaat hat sich nach den starken Regenfällen der vergangenen Tage am Wochenende entspannt. Nachdem vor allem am Freitag vielerorts in Südbayern die Pegelstände mächtig angestiegen waren, gingen die Wasserstände am Sonntag fast überall zurück. Lediglich an der Donau wurden nach Angaben des Hochwassernachrichtendienst flussabwärts von Regensburg noch leicht steigende Wasserstände gemeldet. Von Dienstag an könnte es aber erneut stark regnen.

Von Donnerstagabend an hatte es vor allem in Südbayern wie aus Kübeln geschüttet. Vor allem im Allgäu und in Teilen Oberbayerns kamen enorme Regenmengen zusammen. In Halblech im Allgäu wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in München binnen 24 Stunden 89 Liter pro Quadratmeter registriert - eine Menge, die sonst mancherorts in einem ganzen Monat gemessen wird. An der Oberen Firstalm am Spitzingsee waren es 80 Liter, in Rosenheim 58 Liter.

Mehrere in Not geratene Schlauchboote auf der Isar

Die Isar zwischen Geretsried und München wurde daraufhin für Schlauchboote vorerst gesperrt. Grund waren mehrere in Not geratene Boote. Sie kenterten, weil ihre Böden von im Wasser treibenden Baumstämmen und Ästen aufgeschlitzt worden waren. Wegen der komplizierten Strömung konnte das Treibholz bislang nicht geborgen werden. Bei den Rettungsaktionen wurde niemand verletzt, teilte ein Polizeisprecher mit.

Am Sonntag herrschte im Freistaat verbreitet wieder Sonnenschein, auch die sommerlichen Temperaturen lockten die Menschen fast überall ins Freie. Richtig warm soll es am Montag werden, dann werden sogar Höchstwerte von 30 Grad erwartet. Am Dienstag ist es mit der Pracht dann aber auch schon wieder vorbei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser