Inn-Museum: Freigelände auf Zielgeraden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Das neue Freigelände des Inn-Museums ist auf der Zielgeraden und wird rechtzeitig zur Eröffnung der Landesgartenschau fertig.

Rechtzeitig zur Eröffnung der Landesgartenschau wird auch das völlig neu gestaltete Freigelände des Rosenheimer Inn-Museums fertiggestellt.

„Das Gestaltungskonzept für das Areal direkt am Innufer orientiert sich am Motto ‚Inn-Spirationen’ der Landesgartenschau“ teilte Paul Geisenhofer, der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Rosenheim, von dem das Museum betreut wird, mit.

Das steile Ufer wurde auf rund 100 Meter Länge aufgeweitet und mit historischen und modernen Wasserbautechniken befestigt. Daneben findet man in dem parkartigen Gelände nun eine rund 200 Meter lange begehbare Darstellung des Innverlaufs von der Quelle im Engadin bis zur Mündung in Passau.

Entlang des Flussbandes wurden Gesteine der verschiedenen geologischen Formationen des Inngebietes aufgestellt. „Für die inspirative Seite konnten wir ein Team von drei Künstlern gewinnen, die sich mit dem Inn durch die Bearbeitung von Naturmaterialen des Flusses – Kiesel, Geschiebe, Treibholz und Holz aus den Auwäldern – auseinandersetzen. Hier sind ganz unterschiedliche und interessante Objekte entstanden, die sicherlich auch zur Diskussion reizen.“ versprach Geisenhofer.

Auch an die Naherholungsfunktion des Gewässers wurde gedacht. Ein Teil der Kunstobjekte darf von den Kindern zum Klettern genutzt werden. Außerdem entstand ein Naturspielplatz, auf dem die Kinder mit Kieseln, Steinen und Treibholz gestalten können. Aufgrund des Wasserkraftausbaus findet man in unserem Raum am Inn keine Kiesbänke mehr, auf denen Kinder spielen können. Deshalb wurde kurzerhand ein solches Areal nachgebaut.

Für die Plättenfahrten der Landesgartenschau wurde im Freigelände eine Anlegestelle errichtet. „So können uns die Gartenschaubesucher sogar auf dem Wasserweg erreichen und anschließend ab 21. Mai auch unsere Sonderausstellung zum Thema „Klima“ im Inn-Museum besuchen.“ freute sich Geisenhofer. Das Freigelände ist ganzjährig öffentlich zugänglich, das Innmuseum selbst kann mit den Tageskarten der Landesgartenschau kostenlos besucht werden.

Pressemeldung Wasserwirtschaftsamt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser