User-Fragen zum Thema Asyl:

Flüchtlinge: "Null Toleranz der Intoleranz" 

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Welche Probleme bringt die Zuwanderung mit sich? Der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer, über Ängste in Zusammenhang mit Asylbewerbern:

"Sie werden nie Radikale verhindern können", erklärt der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer, im Gespräch mit rosenheim24.de. Im letzten Teil unserer Serie zum Thema Flüchtlinge und Integration widmen wir uns dem zugleich gefährlichsten, den Konflikten. Als Politiker wird er oft mit den Nöten und auch den Ängsten der Bevölkerung, gerade beim Thema Asyl, konfrontiert. Gerade heute ist es dazu wichtiger denn je, eine Linie zu finden, die der Großteil der Bevölkerung mitträgt. 

"Um dabei die Vorurteile abzubauen ist es wichtig, zu informieren", fasst Neumeyer seine Strategie zur Aufklärung zusammen. Reden über die eigene Politik, keine Aspekte verschweigen, seien die Grundpfeiler, auf denen eine Lösung und somit eine Abkehr von Hass und Angst möglich seien, so der Politiker. "Das ist nicht immer angenehm, man bekommt natürlich auch Drohungen", berichtet Neumeyer dabei von seinen Erfahrungen. Aber auch hier denkt der Integrationsbeauftragte wieder über die Alternative nach: "Nicht reden, nicht zuhören? Geht nicht!", so Neumeyer weiter.    

"Wenn ich auf der Flucht bin, kann ich den Konflikt nicht nach Deutschland tragen!"

"Es bringt uns nichts rückwärts zu schauen, es bringt nur etwas, nach vorne zu schauen", auch in Hinblick auf die Gefahr, dass das Empfinden in der Bevölkerung umschlägt, erklärt Martin Neumeyer. Bleiben die Einheimischen gar auf der Strecke? "Der bayerische Weg ist nicht so, wir werden nirgendwo kürzen. Zumindest unter den jetzigen Bedingungen nicht", erklärt der Integrationsbeauftragte und hofft so, "böses Blut" verhindern zu können. Man müsse sich dennoch auch kritisch zu Themen äußern dürfen, ohne sofort in einer politischen Ecke abgestellt zu werden, fordert Neumeyer.    

"Wenn sich jemand nicht an unsere Regeln hält, dann verwirkt er das Asyl-Recht", stellt Neumeyer dabei deutlich klar. Pressefreiheit, Religionsfreiheit aber auch die Gleichberechtigung von Mann und Frau und viele andere Privilegien bildeten die Grundlage unserer Gesellschaft, die es auch zu schützen gelte, so der Integrationsbeauftragte. "Das Korsett ist das Grundgesetz. Das Korsett ist die Bayerische Verfassung. Es wird nichts am Altar der Beliebigkeit geopfert", stellt Neumeyer unmissverständlich klar. "Null Toleranz der Intoleranz", egal auf welcher Seite.

Kommt mit den Asylbewerbern der Terror nach Deutschland?

"Wir haben im Moment die Situation, dass Hunderttausende nicht registriert sind. Dass wir über manche nicht bescheid wissen," erklärt Neumeyer nachdenklich. So gäbe es im Internet zwar aktuell noch keine einschlägigen Zahlen, aus den persönlichen Gesprächen mit Bundespolizisten und Flüchtlingen ergäbe sich aber ein anderes Bild: "Die haben da an den Grenzen schon einiges entdeckt, nicht die ganz große Zahl, aber es reichen bei der Dimension ja auch tausend Menschen, die etwas anders im Schilde führen", erklärt Martin Neumeyer. Man solle in diesem Zusammenhang nicht Angst verbreiten, müsse die Menschen in Deutschland aber trotzdem sensibilisieren. 

Rubriklistenbild: © pa/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser