Nachwuchs im Bayerischen Wald

Video: Junge Luchse von Tierschützern entdeckt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Hilpoltstein - Im Bayerischen Wald wurden zum ersten Mal seit vier Jahren junge Luchse gesichtet. Tierschützer sind erfreut und beunruhigt zugleich.

Zum ersten Mal seit vier Jahren sind junge Luchse in einem für die Tiere gefährlichen Teil des Bayerischen Waldes dokumentiert worden. Mithilfe einer Wildtierkamera habe der Landesbund für Vogelschutz (LBV) zwei Junge und deren Mutter im Lamer Winkel (Kreis Cham) gesichtet, teilte der LBV am Donnerstag mit. „Diese Entdeckung gibt uns Hoffnung, aber wir müssen nun alles daransetzen, dass die jungen Luchse dort überleben und nicht wieder Opfer von kriminellen Handlungen werden“, sagte der LBV-Vorsitzende Norbert Schäffer. Das Gebiet werde wegen des Verschwindens von Luchsen auch das „bayerische Bermudadreieck für Luchse“ genannt. Die Videos zeigen zwei Luchse und deren Mutter im zeitlichen Abstand von mehreren Monaten. In den vergangenen Jahren kam es wiederholt zu Fällen von Wilderei in Bayern. 

In den letzten sechs Jahren wurden dem LBV zufolge mindestens fünf Luchse getötet, 14 gelten als verschollen. Der Grund für die Tötungen sei meist nicht geklärt, sagte ein Sprecher des Bundes. Demnach gibt es in Bayern nur zehn bis 20 Luchse. Die Videoaufnahmen brächten nun die Gewissheit, dass sich die Luchse in diesem Bereich des Bayerischen Waldes wieder vermehren. Die Mutter der beiden im Mai geborenen Jungtiere sei dem LBV bekannt. Der jüngste Videobeweis zeige, dass sich die Tiere weiterhin bester Gesundheit erfreuen. Trotz der guten Nachricht bleibt der Landesbund vorsichtig: Der erste Luchs-Nachwuchs seit 2012 dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass die bayerische Gesamtpopulation noch lange nicht gesichert sei. „Wir brauchen mehr positive Meldungen dieser Art“, sagte Karl-Heinz Schindlatz, Vorsitzender der LBC-Kreisgruppe Cham. „Die Tiere brauchen dringend den Schutz der Jägerschaft und der Staatsforsten.“ Die Luchse seien ein echtes Aushängeschild für die Ferienregion.

mm/dpa

Quelle: Merkur.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser