Aufatmen in Mühldorf

Fliegerbombe am Bahnhof erfolgreich entschärft!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Mühldorf - In der Richard-Wagner-Straße am Mühldorfer Bahnhof wurde bei Bauarbeiten um kurz nach 14 Uhr eine Fliegerbombe gefunden. Um 21.09 Uhr konnte die Bombe erfolgreich entschärft werden.

Die wichtigsten Infos im Überblick:

  • Um 14.05 Uhr wurde bei Bauarbeiten in der Richard-Wagner-Straße eine 50 bis 80 Kilo schwere Fliegerbombe gefunden
  • Ein Sprengkommando aus München wurde angefordert
  • Der Zugverkehr wurde vorübergehend eingestellt
  • In einem Radius von 300 Metern wurde evakuiert, rund 1600 Personen waren betroffen
  • Mit der Entschärfung der Bombe wurde gegen 20.40 Uhr begonnen
  • Um 21.09 Uhr war die Bombe schließlich entschärft 
  • Die Anwohner dürfen seit 21.30 Uhr in ihre Wohnungen zurück

Update 21.35 Uhr: Abschließende Presseerklärung des Landratsamtes

Am Dienstag, den 16. Februar 2016, wurde Nähe Bahnhof, eine – wie sich herausgestellt hat – rund 45 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden. Um die Bombe entschärfen zu können, wurden rund 1.700 betroffene Anwohner in die Turnhalle der Berufsschule1 evakuiert bzw. sind eigenständig bei Verwandten und Bekannten untergekommen.

Um 20.40 Uhr wurde mit der Entschärfung der Bombe begonnen. Die Bombe konnte erfolgreich entschärft werden. Gegen 21.30 Uhr wurde mit der Rück-Evakuierung begonnen, die Straßensperren wurden aufgehoben und die Anwohner konnten wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Update 21.22 Uhr: Entschärfung erfolgreich

Die Bombe, die am Dienstagnachmittag in der Richard-Wagner-Straße gefunden wurde, konnte inzwischen erfolgreich entschärft werden. Auch die Anwohner können bald wieder in ihre Wohnungen zurück.

Bombenfund am Mühldorfer Bahnhof: Die Evakuierung

+ + + Fliegerbombe konnte entschärft werden + + +Die Sperrung des Mühldorfer Bahnhofs ist wieder aufgehoben. Es ist mit keinen weiteren Auswirkungen im Zugverkehr zu rechnen.

Posted by Südostbayernbahn on Dienstag, 16. Februar 2016

Update 20.40 Uhr: Evakuierung abgeschlossen

Wie die Pressestelle auf Nachfrage von innsalzach24.de mitteilte, wurde gegen 20.35 Uhr die Evakuierung abgeschlossen. Viele Menschen hätten bereits selbstständig bei Freunden und Bekannten Zuflucht gesucht.

Die Entschärfung kann also planmäßig um 20.40 Uhr starten.

Update 19.45 Uhr: Evakuierung dauert länger

Die Evakuierung der rund 1600 Personen soll bis 20.40 Uhr abgeschlossen sein. Wie das Mühldorfer Landratsamt auf Nachfrage von innsalzach24.de mitteilte, wurden bisher rund 200 Personen evakuiert. Da sich die Einsatzkräfte bisher darauf konzentriert haben, alte und auf Hilfe angewiesene Menschen in Sicherheit zu bringen, zog sich die Evakuierung bisher in die Länge. Ab jetzt sollte alles zügiger laufen. Sammelstellen sind weiterhin der Bahnhofsvorplatz sowie die Tankstelle Breintner.

Update 18.35 Uhr: Pressemitteilung Landratsamt

Am Dienstag, den 16. Februar 2016, wurde auf dem Gelände der Tierzuchthalle, Nähe Bahnhof, eine ca. 48 Kilogramm schwere Fliegerbombe gefunden. Der betroffene Bereich mit rund 1.600 Personen wird im Umkreis von 300 Metern seit 18 Uhr geräumt und evakuiert. Diese Aktion wird durchgeführt von der Polizei und der Feuerwehr.

Betroffen sind die Bewohner im Bereich zwischen:

  • nördliche Grenze: Richard-Wagner-Straße
  • südliche Grenze: Münchener Straße
  • westliche Grenze: Kapellenstraße
  • östliche Grenze: Martin-Greif-Straße

Vier Omnibusse bringen die Evakuierten in die Turnhallen-Unterkünfte der Berufsschule 1 sowie des Ruperti-Gymnasiums. Sammelpunkte für die Evakuierung sind der Bahnhofsvorplatz sowie die Tankstelle Breintner.

Der Zugverkehr wird vorübergehend eingestellt.

+ + + Update 19 Uhr zum Fund der Fliegerbombe in der Nähe des Bahnhofs Mühldorf + + +In Kürze wird damit begonnen, das Bahnhofsgebäude und die Bahnsteige zu räumen. Weitere Infos folgen.

Posted by Südostbayernbahn on Dienstag, 16. Februar 2016

Update 18.20 Uhr:

Zur Entschärfung der Bombe wird nun doch bald evakuiert werden. Allerdings ist noch unklar, in welchem Radius. Zudem ist noch unklar, wohin die Menschen kommen sollen. Es wurden zur Unterstützung noch weitere Feuerwehren alarmiert. 

Update 17.40 Uhr:

Momentan läuft weiterhin die Lagebesprechung zwischen Sprengkommando und den örtlichen Einsatzkräften. Über eine Entschärfung oder mögliche Evakuierung liegen derzeit noch keine Informationen vor.

+ + + Fliegerbombe am Mühldorfer Bahnhof gefunden + + + Aktuell ist der Zugverkehr noch nicht beeinträchtigt. Der Rä...

Posted by Südostbayernbahn on Dienstag, 16. Februar 2016

Update 16.50 Uhr: Sprengkommando eingetroffen

Inzwischen ist das Sprengkommando aus München in Mühldorf eingetroffen. Es findet derzeit eine erste Lagebesprechung und Einschätzung statt.

Es ging zeitweise das Gerücht, dass bereits Katastrophenalarm ausgerufen wurde. Dies sollte laut Gerücht eine Vorsichtsmaßnahme sein, um in Notfall schnell reagieren zu können. Dies ist allerdings nicht der Fall. Dies könnte nur vom zuständigen Landratsamt ausgerufen werden - dies ist nicht der Fall erklärte eine Pressesprecherin des Mühldorfer Landratsamtes.

Update 16.20 Uhr: Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Nach dem Bombenfund in Mühldorf wird noch auf das Eintreffen des Münchner Sprengkommandos gewartet. Inzwischen sind allerdings zahlreiche örtliche Einsatzkräfte (THW, Feuerwehr, Polizei) am Fundort eingetroffen. Vorsichtshalber wurden auch schon Strahler aufgestellt, um die Fundstelle auszuleuchten. Es ist weiterhin unklar, ob die Bombe scharf ist und evakuiert werden muss.

Da die Richard-Wagner-Straße großräumig gesperrt wurde, werden Autos, Radfahrer und Fußgänger momentan über die Martin-Greif-Straße geleitet.

Der Bahnverkehr ist momentan noch nicht eingeschränkt. Sollte die Bombe allerdings vor Ort entschärft werden müssen, wird es laut Auskunft der Bahn nur eine einseitige Sperrung geben. Dies betrifft dann alle Züge Richtung Rosenheim und München.

Bombenfund in Mühldorf: Polizei sperrt weiträumig ab

Update 15.40 Uhr: Erste Pressemitteilung der Polizei

In Mühldorf wurde gegen 14.05 Uhr, bei Planierungsarbeiten in der Richard-Wagner-Straße, eine Fliegerbombe entdeckt. Es handelt sich nach ersten Einschätzungen um eine etwa 50 – 80 Kilo schwere Bombe mit Aufschlagzünder. Derzeit wird das Gelände großräumig abgesperrt, Fachpersonal zur Beurteilung und Entschärfung ist auf dem Weg zum Fundort.

Bei Bauarbeiten nähe des Mühldorfer Bahnhofs wurde die Bombe gefunden.

Im weiteren Verlauf werden mit den beteiligten Behörden, Organisationen und Fachpersonal das weitere Vorgehen und die durchzuführenden Maßnahmen abgesprochen.

Update 15.30 Uhr:

Momentan ist die Richard-Wagner-Straße zwischen Bahnhof und Stellwerk komplett gesperrt. Es wird damit gerechnet, dass es beim bald einsetzenden Berufsverkehr zu erheblichen Behinderungen kommen wird.

Das Münchner Sprengkommando wird in einer guten Stunde am Mühldorfer Bahnhof erwartet. Es wird zunächst einmal festgestellt, ob die Bombe noch scharf ist. Ist sie nicht mehr scharf, kann sie abtransportiert werden. Ist sie allerdings noch scharf, wird die rund 60 bis 80 Kilo wohl vor Ort entschärft werden. Dann muss mit einer Evakuierung wie im Mai 2014 gerechnet werden.

Entgegen erster Informationen kommt es derzeit noch zu keiner Einschränkung im Bahnverkehr.

Update 15.10 Uhr:

Die Richard-Wagner-Straße in Mühldorf wurde wegen einem Bombenfund abgesperrt.

Die Richard-Wagner-Straße wurde inzwischen rund um den Fundort der Fliegerbombe abgesperrt. Die Bombe wurde bei Bauarbeiten gegenüber der Tierzuchthalle gefunden. Ein Sprengkommando aus München soll bereits auf dem Weg nach Mühldorf sein. Auch der Bahnverkehr soll beeinträchtigt sein.

Erstmeldung 14.45 Uhr:

Bei Bauarbeiten in der Richard-Wagner-Straße am Mühldorfer Bahnhof wurde eine Fliegerbombe gefunden. Laut Andreas Guske, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, soll es sich um eine etwa 80 Kilo schwere Bombe handeln.

Derzeit wird das Gebiet um die Fundstelle weiträumig abgesperrt. Ob es eine Evakuierung geben wird, ist derzeit noch unklar.

Fundort der Bombe:

Weitere Informationen und Bilder folgen!

Weitere Bombenfunde in Mühldorf und der Region

Erst im Mai 2014 wurde eine Fliegerbombe am Mühldorfer Bahnhof gefunden. Zur Entschärfung mussten 1500 Personen evakuiert werden.

Am Rosenheimer Bahnhof wurden sogar zwei Bomben gefunden. Mitte Januar 2015 hielt eine 250 Kilo schwere Bombe die Stadt in Atem. Zuvor wurde bereits Mitte Mai 2014 eine 125-Kilo-Bombe gefunden. Damals mussten rund 3.900 Bürger evakuiert werden.

mh

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser