Frost und Schnee machen Autofahrern zu schaffen

Frost und Schnee: Doch wo bleibt der Räumdienst?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eis und Schnee machen Autofahrern zu schaffen.

Landkreis - In mehreren oberbayerischen Landkreisen gibt es für den Zeitraum von Montag Nachmittag bis Dienstag Mittag amtliche Warnungen vor Wettergefahren.

Update 8.35 Uhr:

Am Flughafen München ist kurz nach 7.00 Uhr die Nordbahn geschlossen worden. Der komplette Flugverkehr wird auf der südlichen Startbahn abgewickelt. Weil in der Nacht beide Pisten geräumt wurden und bis sieben Uhr komplett zur Verfügung standen, gebe es bisher keine Annullierungen und keine Verspätungen, wie ein Flughafensprecher dem Bayerischen Rundfunk sagte.

Aktuelle Verkehrsmeldungen

Das könne sich freilich je nach Witterung im Laufe des Tages noch ändern, zumal bei Schneefall auch Maschinen enteist werden müssen und größere zeitliche Abstände zwischen den einzelnen Starts und Landungen einzuhalten sind. Der Flug um 21.40 Uhr nach Moskau ist bereits gestrichen, weil es in der russischen Hauptstadt so stark schneit.

Update 8.07 Uhr: Glätte auf den Straßen

Auf den Straßen ist es glatt und der Schnee häuft sich. Dadurch kommt es zu Verkehrsbehinderungen und schlimmstenfalls Unfällen. Manch einer fragt sich, wo der Räumdienst bleibt. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Update Dienstag 7 Uhr: So wird das Wetter am Dienstag

Vor allem in Südbayern aktuell noch Schneefall, am Nachmittag klingt dieser allmählich ab. In der Nacht zum Mittwoch von Westen neuer Schnee und Regen.

Leser-Bilder gesucht!

Haben Sie auch Bilder vom Schneetreiben gemacht? Dann schicken Sie sie uns an redaktion@ovb24.de

Bis heute Mittag kommen südlich der Donau nochmals häufig 1 bis 3, im südlichen Alpenvorland um 5, direkt an den Alpen 5 bis 10 cm Neuschnee zusammen. In Franken und in der Oberpfalz werden gebietsweise 1 bis 3 cm erwartet. Sonst und am Nachmittag schneit es nur noch geringfügig. Insbesondere am Vormittag besteht noch vielerorts Gefahr von Glätte durch Schnee und Schneematsch, am Nachmittag nur mehr im höheren Bergland. Auf hohen Alpengipfeln treten zeitweise stürmische Böen um 70 km/h aus West auf.

In der Nacht zum Mittwoch breiten sich von Nordwesten her neue Schnee- und Regenfälle auf Bayern aus. Dabei entsteht in tiefen Lagen nur gebietsweise und vorübergehend Glätte durch Schneematsch. In Lagen oberhalb 400 bis 600 m können sich 1 bis 3, zwischen Frankenwald und Bayerischem Wald oberhalb 600 bis 800 Meter um 5 cm Neuschnee summieren, entsprechend besteht Glättegefahr. Mit Ausnahme der tiefen Lagen Frankens und Schwabens tritt verbreitet leichter, an den östlichen Mittelgebirgen auch mäßiger Frost auf. Zudem weht der Westwind in den Kammlagen mit stürmischen Böen um 70 km/h, auf den Alpengipfeln mit Sturmböen um 80 km/h.

Erstmeldung Montag 19 Uhr: DWD warnt vor Schneefall und Frost

Zunächst bis in recht tiefe Lagen, später vor allem im Bergland meist leichte Schneefälle, in Staulagen des Südens teils mäßiger Schneefall. Zeitweise starker bis stürmischer Wind, in exponierten Lagen teils Sturmböen.

Am Dienstag zunächst im Südosten weitere, meist nur noch leichte Schneefälle, von Westen her nachlassend. Ab Mittag im Westen aufkommender Niederschlag,im Bergland überwiegend als Schnee, in tiefen Lagen meist als Regen oder Schneeregen. Am Abend und in der Nacht zum Mittwoch sich in die Osthälfte ausbreitender Niederschlag, anfangs bis in tiefe Lagen als Schnee. Von Westen her steigende Schneefallgrenze, teils auf über 1000 m. In den Alpen anfangs Böen Bft 8 um West. Ab Nachmittag auch an der Nordsee zeitweise Böen Bft 8, ab Abend in Mittelgebirgslagen oberhalb 1000 m ebenfalls Böen Bft 8, teilweise auch Bft 9, jeweils aus südlichen Richtungen.

Am Mittwoch schauerartige, nach Westen hin teils gewittrige Niederschläge. In Lagen oberhalb von etwa 800 m 5 bis 10 cm Neuschnee möglich. Im Schwarzwald und im Allgäu, bzw. Bayerische Alpen bis 15 cm möglich. Im Bergland Sturmböen bis Bft 9 möglich, im höheren Bergland auch bis Bft 10. Daher in den höchsten Lagen Schneeverwehungen wahrscheinlich.

Kreis und Stadt Rosenheim

  • Amtliche WARNUNG vor SCHNEEFALL 

Es tritt im Warnzeitraum Schneefall mit Mengen zwischen 10 cm und 20 cm auf. In Staulagen werden Mengen um 25 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt.

  • Amtliche WARNUNG vor FROST

Es tritt leichter Frost zwischen 0 °C und -3 °C auf.

Kreis Mühldorf a. Inn

  • Amtliche WARNUNG vor LEICHTEM SCHNEEFALL

Es tritt im Warnzeitraum leichter Schneefall mit Mengen zwischen 5 cm und 10 cm auf. Verbreitet wird es glatt.

  • Amtliche WARNUNG vor FROST

Es tritt leichter Frost zwischen 0 °C und -3 °C auf.

  • 400 m Amtliche WARNUNG vor LEICHTEM SCHNEEFALL

Es tritt im Warnzeitraum unterhalb 400 m leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 cm und 5 cm auf. Verbreitet wird es glatt.

Kreis Altötting

  • Amtliche WARNUNG vor LEICHTEM SCHNEEFALL

Es tritt im Warnzeitraum oberhalb 400 m leichter Schneefall mit Mengen zwischen 5 cm und 10 cm auf. Verbreitet wird es glatt.

  • Amtliche WARNUNG vor FROST

Es tritt oberhalb 400 m leichter Frost um -1 °C auf.

  • Amtliche WARNUNG vor LEICHTEM SCHNEEFALL

Es tritt im Warnzeitraum unterhalb 400 m leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 cm und 5 cm auf. Verbreitet wird es glatt.

Kreis Traunstein

  • Amtliche WARNUNG vor SCHNEEFALL

Es tritt im Warnzeitraum Schneefall mit Mengen zwischen 10 cm und 20 cm auf. In Staulagen werden Mengen um 25 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt.

  • Amtliche WARNUNG vor FROST

Es tritt leichter Frost zwischen 0 °C und -3 °C auf.

  • 400 m Amtliche WARNUNG vor LEICHTEM SCHNEEFALL

Es tritt im Warnzeitraum unterhalb 400 m leichter Schneefall mit Mengen zwischen 1 cm und 5 cm auf. Verbreitet wird es glatt.

Kreis Berchtesgadener Land

  • Amtliche WARNUNG vor SCHNEEFALL

Es tritt im Warnzeitraum Schneefall mit Mengen zwischen 10 cm und 20 cm auf. In Staulagen werden Mengen um 25 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt

  • Amtliche WARNUNG vor FROST

Es tritt leichter Frost zwischen 0 °C und -3 °C auf.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

hs/mh

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser