So gefährlich sind unsere Straßen

28 tödliche Unfälle auf den Straßen der Regionen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Das Bayerische Landesamt für Statistik hat jetzt die Zahlen der Verkehrsunfälle in Bayern veröffentlicht. Wir haben uns die Daten für die Region genauer angesehen:

Es hat öfter gekracht! 251.230 Unfälle zwischen Januar und August in Bayern, 4,9 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum letztes Jahr. Diese Zahlen veröffentlichte das bayerische Landesamt für Statistik jetzt für den Freistaat. Dafür verunglückten weniger Menschen, hier sank der Wert um 1,2 Prozent.

Soweit die Fakten für ganz Bayern, doch wie sieht es in unserer Region aus? Sind unsere Straßen gefährlicher geworden? Hier die Antwort:

Rosenheim

In Rosenheim-Stadt gab es im Zeitraum von Januar bis August diesen Jahres 238 Unfällen mit Personenschaden, 24 weniger als im gleichen Zeitraum 2014. Ebenfalls auffällig ist, dass die Zahl der Leichtverletzten um 19 Personen gesunken ist. Leider wurde bei einem Unfall im Stadtgebiet eine Person getötet.

Im Landkreis kam es ebenfalls zu weniger Unfällen mit Personenschaden, 737 um genau zu sein. Das sind 33 weniger als im Vorjahr. Jedoch gab es im Landkreis von Januar bis August mit 210 Schwerverletzten 37 mehr als 2014. 777 Personen wurden leicht verletzt. Sieben Unfälle weniger mit der Einwirkung berauschender Mittel verzeichnet das Landesamt dieses Jahr, nämlich 17 Stück. Auf den Straßen im Landkreis verloren von Januar bis August acht Menschen ums Leben.

Chiemgau

582 mal kamen von Januar bis August Personen im Landkreis Traunstein bei Unfällen zu Schaden, sieben mehr als letztes Jahr. Die Zahl der Schwerverletzten stieg um 26 Personen auf 176. 601 Menschen wurden bei Unfällen leicht verletzt. Acht mal wurden Unfälle mit Drogeneinfluss registriert. Vier Menschen weniger als 2014 verloren in den ersten acht Monaten diesen Jahres ihr Leben auf den Straßen des Landkreises, nämlich neun Personen.

Innsalzach

Im Landkreis Altötting gab es im Beobachtungszeitraum dieses Jahr 298 Unfällen mit Personenschaden, 91 weniger als im gleichen Zeitraum 2014. Bei den Verletzten gingen die Zahlen ebenfalls zurück auf 83 Schwerverletzte und 304 Leichtverletzte, 91 weniger als im Jahr zuvor. 14 mal registrierte das Landesamt Unfälle mit der Einwirkung berauschender Mittel. Auf den Straßen im Kreis Altötting verloren von Januar bis August sechs Menschen ihr Leben.

290 mal kam es im Landkreis Mühldorf zu Unfällen mit Personenschaden. Dabei wurden 94 Menschen schwer und 307 Personen leicht verletzt. Auch im Kreis Mühldorf kam es zu 14 Unfällen mit Drogeneinfluss. Auf den Straßen in und um die Kreisstadt ließen von Januar bis August acht Menschen ihr Leben.

Berchtesgadener Land

Hier stieg die Zahl der Unfälle mit Personenschaden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 33 auf 366 an. Zwölf Menschen mehr wurden schwerverletz, nämlich 117 Personen. Von Januar bis August gab es außerdem 365 Leichtverletzte bei Unfällen im Berchtesgadener Land. Die Zahl der Unfälle mit Einwirkung berauschender Mittel ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12 Fälle auf  bis zum August sechs registrierte Fälle zurückgegangen. Zwei Menschen verloren ihr Leben auf den Straßen des Landkreises.

sse/Bayerisches Landesamt für Statistik

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser