Kampf gegen Haustierschmuggel

"Licht in dunkle Laderäume bringen"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Durch eine verbesserte Regelung der Tiertransporte soll Tier-Schmugglern in Zukunft das Handwerk gelegt werden. Die Europaabgeordnete Maria Noichl begrüßt ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs.

Die EU-Vorschriften zum Tiertransport gelten auch für gemeinnützige Organisationen, die Haustiere aus einem EU-Mitgliedstaat in einen anderen vermitteln. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag aufgrund der Klage eines gemeinnützigen Vereins entschieden. "Das EuGH-Urteil stärkt den Tieren im wahrsten Sinne des Wortes den Rücken und ist richtungsweisend im Kampf gegen den europaweiten Haustierschmuggel", so die Agrarexpertin Maria Noichl.

Noichl begrüßt Urteil

Der Kläger ist der gemeinnützige Verein Pfotenhilfe-Ungarn, der bei dem Transport von vermittelten Hunden aus Ungarn tierseuchenrechtliche Anzeige- und Registrierungspflichten nicht anwenden wollte. Auch die EU-Verordnung zum Schutz von Tieren sollte nach Ansicht des Klägers beim Transport nicht greifen. "Auf unseren Straßen gehören tierschutzwidrige Transporte und Schmuggel von Haustieren zum Alltag", erklärt die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl. "Daher begrüße ich das EuGH-Urteil, das prinzipiell die Einhaltung tierschutzrechtlicher Bestimmungen von allen Beteiligten verlangt. Das muss sowohl für Organisationen mit Gewinninteressen gelten, als auch für solche, die sich nur um die Vermittlung von Tieren kümmern. Die Entscheidung des EuGH wird zumindest etwas Licht in die dunklen LKW-Laderäume auf Europas Straßen bringen."

Schmuggler verdienen Millionen

"Der tierschutzgerechte Transport in der EU muss von allen Beteiligten eingehalten und zukünftig grundsätzlich verbessert werden", bekräftigt die Agrarexpertin Maria Noichl. "Dazu muss die EU-Tiertransport-Verordnung weitgehend reformiert werden. Zudem muss der Gesetzgeber Transportzeiten, Ladedichte, Temperaturregelung und Kontrollwege grundlegend ändern. In den kommenden Wochen wird aus dem Europäischen Parlament eine Initiative zu einem harmonisierten verpflichtenden System zur Identifizierung und Registrierung von Haustieren kommen. Damit könnte man dem Millionen-Geschäft der Schmuggler das Handwerk legen und den europaweiten Transport von Haustiere besser nachverfolgen."

Pressemitteilung SPD-Europaabgeordnete für Oberbayern und Schwaben Maria Noichl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser