In Ingolstadt gefunden

Leiche lag in der Donau: Schwangere von Freund getötet?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In der Nähe dieses Hauses wurde die Leiche gefunden.

Ingolstadt - Eine Leiche treibt in Ingolstadt in der Donau. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass die junge Frau schwanger war und massivst verletzt wurde. Ihr Freund sitzt unter dringendem Tatverdacht in Untersuchungshaft.

Erneut hat es in Bayern ein schreckliches Gewaltverbrechen an einer Frau gegeben. Am Freitagabend war in Regensburg eine 35-Jährige von ihrem Lebensgefährten getötet worden (tz berichtete), dabei war ein Eisenteil im Spiel. Am Sonntagmorgen wurde dann, wie ebenfalls berichtet, in der Donau in Ingolstadt eine weibliche Leiche entdeckt. Seit gestern ist klar: Die 22-Jährige wurde umgebracht. Hauptverdächtiger ist ihr zwei Jahre älterer Freund. der bereits festgenommen wurde. Sein Opfer war schwanger, dies ergab sich aus der Obduktion.

Ein Spaziergänger hatte die grausige Entdeckung gemacht: Er sah in der Donau einen leblosen Körper, den einer jungen Frau. Die Feuerwehr zog den Körper an Land. Der Leichnam wies laut der Ermittlungsbehörden massive Verletzungen auf, was darauf schließen ließ, das auf die werdende Mutter eingeschlagen worden war. Ob mit einem Gegenstand, also einer Waffe, war gestern unklar. Die Polizei suchte allerdings den Auffindeort, der zwischen der Schiller- und der Autobahnbrücke liegt, nach Spuren ab – vielleicht auch nach Dingen, die sich zum Zuschlagen eignen. Auch Taucher waren dabei im Einsatz.

Der tatverdächtige junge Mann, der bei der Bundeswehr sein soll und aus dem Kreis Eichstätt stammt, schweigt zu dem Vorwurf. Die Kriminalpolizei Ingolstadt (Telefon: 08 41/9 34 30) sucht nach Zeugen. Insbesondere nach Bürgern, die in der Nacht auf Sonntag an der Gerhart-Hauptmann-Straße und am Viehmarktplatz einen Streit bemerkt oder Hilferufe gehört haben. Kurz vor 23 Uhr hatte die 22-Jährige, die in einer Sozialwohnung lebte, noch Kontakt mit einer Nachbarin. Dies war das letzte Lebenszeichen des Opfers.

Der Freund der Getöteten wurde gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt dem Ermittlungsrichter wegen Verdachts eines vorsätzlich begangenen Tötungsdelikts vorgeführt. Also Mord oder Totschlag. Durch einen genetischen Fingerabdruck soll geklärt werden, ob er auch der Vater des ungeborenen Kindes ist, das bei dem Gewaltausbruch ebenfalls ums Leben kam.

mc

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser