LGS: Traumstart bei perfektem Wetter

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - "Einen besseren Start konnten wir uns nicht wünschen. Traumwetter, viele Besucher und so eine positive Stimmung“, freut sich Dagmar Voß, Geschäftsführerin der LGS. Aber sie ist sichtlich erleichtert und auch ein bisschen erschöpft. Kein wunder, bei 17.000 Gästen an einem Wochenende.

„Unser ganzes Team hat in den vergangenen Wochen fast rund um die Uhr gerackert, damit das Gelände zur Eröffnung am 23. April fertig und in voller Blüte präsentiert werden konnte“ sagte Dagmar Voß. „Die Infotafeln an den Ausstellungsbeiträgen, die Beschilderung für den Rundweg, die Fahnen in der ganzen Stadt – all das musste aufgestellt werden. Ganz zu schweigen von den aufwändigen Vorbereitungen für die Eröffnungsfeier auf der WV-Bühne vor 1500 geladenen Gästen und dem Ministerpräsidenten. Zufriedene glückliche Besucher, die entspannt über das Gelände schlendern, seien jetzt das schönste Lob, so Dagmar Voß. Und davon gab es am vergangenen Wochenende wahrlich genug. Schon am Samstagvormittag lange Schlangen an den Kassen.

Rekordverdächtige Besucherzahl am ersten Wochenende

Insgesamt besuchten mehr als 17 000 Menschen die Landesgartenschau in Rosenheim. Flanierten am Wasser entlang, fuhren mit den Plätten über den Inn, schaukelten entspannt in Hängematten und „Crazy Chairs“ im Mangfall Park oder besuchten die vielen informativen Ausstellungsbeiträge im Mangfallpark Nord. Selbst hartnäckige Zweifler wurden schwach und gaben spätestens nach der Eröffnungsfeier und dem Rundgang übers Gelände zu: „Dass es so schön wird, hätten wir nie gedacht“. Und so wurden überraschenderweise in den ersten zwei Tagen noch viele Dauerkarten verkauft, obwohl diese nun 95 Euro kosten, da der günstige Vorverkaufspreis nur vor Eröffnung galt.

Auch Rosenheims Baudezernent Helmut Cybulska, der seit 1997 hartnäckig und engagiert die Idee von einer Landesgartenschau in Rosenheim verfolgte, trank am Samstag ganz entspannt seinen ersten Kaffe auf dem Innbalkon mit Blick auf Inn und Mangfall. „Es ist einfach toll, zu sehen, wie die Leute das Gelände am Wasser annehmen und genießen. Das sich meine grünen Visionen jetzt nach mehr als 13 Jahren endlich erfüllt haben, das ist ein wunderschönes Gefühl“, schwärmte er. Auch Werner Oeckler, der städtische Geschäftsführer, sieht dieses Bilderbuchwochenende als Geschenk, weiß aber auch, dass es hier und da noch einige Dinge gibt, die der Korrekturen bedürfen. „

Wir haben unser erstes Etappenziel erreicht. Die Eröffnung war ein voller Erfolg. Ich bin stolz auf unser Team! Aber Arbeit gibt es noch genug. Jetzt läuft alles unter Realbedingungen, da zeigt sich dann so manche Kinderkrankheit, aber das haben wir bald im Griff“, davon ist er überzeugt. Und so haben die 16 Mitarbeiter des Gartenschauteams gleich das erste Wochenende für Ausbesserungen genutzt. Josi Hafner zuständig für Marketing und die Beschilderung weiß: “Wir sind dabei die Beschilderung im Gelände und auf dem Rundweg innerhalb noch nachzubessern. Auch die „blumige“ Wegführung durch die Stadt wird erweitert und führt dann auch durchs Mittertor, denn da hat es einige Verwirrung gegeben“, berichtet sie.

Gute Nachricht für Dauerkartenbesitzer

Außerdem müssen sich Dauerkartenbesitzer ab sofort nicht mehr für die Kindertickets an die Kassen anstellen, sondern bekommen diese direkt an den Eingängen zum Gelände. Die Kindertickets sind zwar sowieso kostenlos, müssen aber aufgrund der Besucherzählung ausgegeben werden. Eins freut die Gartenschauveranstalter auch. Überraschend viele Besucher kamen am ersten Wochenende mit den Fahrrädern zu Gartenschau. Alles in allem also ein rund um gelungener Auftakt für die Landesgartenschau in Rosenheim.

Die Eröffnungsfeier

Schon die Eröffnungsfeier am Freitag sprühte vor guter Stimmung, die auch Moderator Nico Foltin zu verdanken war, der mit seinen ungewöhnlichen Fragen die hochkarätigen Gäste zum Schmunzeln brachte. Gleich zwei hochrangige Regierungsmitglieder ließen es sich nicht nehmen und kamen zur Eröffnung nach Rosenheim. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und sein Umweltminister Dr. Markus Söder.

Eröffnungsfeier Landesgartenschau

 Beide waren von der Schlagfertigkeit des Moderators überrascht, wurden aber auch angesteckt von dessen humorvoller Art. Auf die Frage, wie er zum Rasenmähen stehe, antwortet Markus Söder: „Meine Frau macht das hervorragend“, was mindesten soviel Lacher hervorrief, wie der Satz von Ministerpräsident Seehofer, dass das Geld, dass der Freistaat für die Landesgartenschau zugeschossen habe, gut investiert sei und „jedenfalls besser aufgehoben als bei der Bayerischen Landesbank!“

Horst Seehofer bei der LGS-Eröffnung

 „Ein Blütentraum wurde realisiert“, mit diesen Worten eröffnete Seehofer vor 1500 geladenen Gästen und mehr als tausend Gartenschaubesuchern dann die 15. bayerische Landesgartenschau und durchschnitt ein Blütenband, das von kleinen Rosenheimer Ballettelfen gehalten wurde. An der Arche im Mangfallpark Nord gaben Weihbischof Bischof und Regionalbischöfin Breit-Kessler dann der Arche und der Landesgartenschau im Beisein der Ehrengäste ihren kirchlichen Segen. Auch der Vorsitzende der Gesellschaft zur Förderung bayerischer Landesgartenschauen Roland Albert kam nach dem Rundgang ins Schwärmen: „Eine wunderschöne Flusslandschaft ist hier entstanden, Rosenheim setzt wieder einmal Maßstäbe“. Und Magier Siegfried Fischbacher, der berühmteste Sohn der Stadt Rosenheim, war extra aus Amerika angereist war und brachte einen Hauch von Las Vegas zur Eröffnungsfeier mit. „Einfach großartig“, sagte er begeistert. Dem Oberbayerischen Volksblatt verriet er, dass der größte Wunsch seines wieder genesenen Partners Roy Horn sei, im Juli gemeinsam mit nach Deutschland zu kommen und dann auch die Landesgartenschau in Rosenheim besuchen.

Pressemitteilung Landesgartenschau Rosenheim

Rubriklistenbild: © jre

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser