Prügelopfer (19) bleibt auf einem Auge wohl blind

Mann auf Wiesn lebensgefährlich verletzt: Mordkommission ermittelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Ein junger Mann ist bei einer Auseinandersetzung auf dem Münchner Oktoberfest offenbar mit einem Maßkrug schwerst verletzt worden. Nun ermittelt die Mordkommission. Das Wiesn-Blaulicht von Montag:

Gefährliche Körperverletzung mittels Maßkrug - Mordkommission ermittelt

Am Samstag, 24.09.2016 befand sich ein 19-jähriger Wiesn-Besucher zusammen mit seinem Cousin und weiteren Begleitern auf dem Festgelände.

Gegen 20.50 Uhr trafen sie vor einem Festzelt auf drei bislang unbekannte Männer. Im weiteren Verlauf wurde ein Armdrücken zwischen dem späteren Täter und dem Cousin des 19-Jährigen vereinbart, welches der Cousin gewann. Im Anschluss kam es zu einem verbalen Streit, wegen der offensichtlich vereinbarten 200 Euro, die der Verlierer zahlen sollte.

Der 19-Jährige ging zu dem Verlierer packte diesen an den Schultern und schubste ihn. Dieser stolperte einige Schritte nach hinten, nahm einen leeren Maßkrug vom dortigen Tisch, holte leicht aus und schlug ihm damit ins Gesicht. Er wurde am linken Auge getroffen, ging zu Boden und blutete stark. Der Täter flüchtete mit seinen Begleitern in unbekannte Richtung.

Der 19-Jährige kam zunächst in ein Münchner Krankenhaus und im Anschluss in die Augenklinik. Derzeit ist noch nicht klar, ob er auf dem linken Auge erblinden wird.

Die ersten kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurden von der Mordkommission übernommen, da der 19-Jährige aufgrund des hohen Blutverlustes mit Lebensgefahr ins Krankenhaus kam. Die weiteren, noch umfangreichen Ermittlungen werden nun vom Kommissariat 24 geführt.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 175 - 180 cm groß, rundes Gesicht, stämmige Figur mit leichtem Bauchansatz, heller Hautton, blonde, kurze, nach oben gegelte Haare, evtl. Kinnbart, sprach deutsch mit Münchner Dialekt. Bekleidet mit hellbrauner, kurzer Lederhose, grün-weiß-kariertes, hochgekrempeltes Langarmhemd, darüber ärmellose dunkle (braun oder grün) Weste.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Der 26-Jährige wurde anschließend der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Der 26-Jährige wurde anschließend der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt.

Freizügige Neuseeländerin festgenommen

Am Sonntag, 25.09.2016, gegen 15.55 Uhr, nutzte eine 22-jährige neuseeländische Festbesucherin das sonnige Wetter, um eine streifenfreie Bräune zu erlangen. Dazu zeigte sie vor dem Eingang zu einem Festzelt mehrfach ihre nackte Oberweite.

Aufgrund ihrer erheblichen Alkoholisierung zeigte sie keinerlei Einsicht, sodass sie von Einsatzkräften zur Wiesn-Wache gebracht wurde und von dort erst nach Sonnenuntergang wieder entlassen wurde.

Gefährliche Körperverletzung durch Maßkrugwurf

Am Samstag, 24.09.2016, gegen 20.20 Uhr, warf ein 26-jähriger Tourist aus der Schweiz einen Maßkrug auf einen 18- und 20-jährigen Münchner. Einer der beiden erlitt eine Platzwunde am Hinterkopf, der andere eine Verletzung am Handgelenk. Beide kamen zur ärztlichen Behandlung vorsorglich in ein Krankenhaus.

Einer der beiden Geschädigten konnte den 26-jährigen Täter im Krankenhaus wiedererkennen. Er wurde vorläufig festgenommen.

Streit zwischen zwei Flüchtlingen auf dem Festgelände eskaliert

Am Sonntag, 25.09.2016, gegen 01.50 Uhr, gerieten zwei Afghanen auf der Festwiese in Streit.

Zunächst attackierte der 24-Jährige den 19-Jährigen mit Faustschlägen. Als dieser daraufhin zu Boden ging, trat er noch mehrfach gegen den Kopf des 19-Jährigen. Die Gewalteinwirkung war so stark, dass dem Opfer mehrere Zähne ausfielen und das Nasenbein gebrochen wurde. Der 19-Jährige wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der 24-Jährige zeigte sich auch nach dem Eintreffen der Einsatzgruppe der Wiesn-Wache äußerst aggressiv und musste unter Anwendung von unmittelbarem Zwang festgenommen werden. Er wird dem Haftrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

Umstürzende Bierbank sorgt für drei Verletzte

Bereits am Freitag, 23.09.2016, gegen 20.45 Uhr, feierte eine 28-Jährige aus Würzburg zusammen mit mehreren Bekannten in einem Festzelt. Die Gruppe setzte sich auf freie Plätze an die Tische einer Gruppe von 17 Norwegern. Zunächst feierte man ausgelassen, unterhielt sich und tanzte dann anschließend auf den Bänken.

Den männlichen Norwegern missfiel allerdings die Anwesenheit der anderen Gruppenmitglieder der 28-Jährigen, weshalb die auf den Bierbänken stehenden Norweger gegen die ebenfalls auf den benachbarten Bierbänken tanzende Gruppe drückten und schoben. Aufgrund dessen kippte die Bierbank plötzlich um. Ein bewusstes Schlagen oder Stoßen konnte von keiner Seite bestätigt werden.

Auf der umgestürzten Bank befanden sich die 30-jährige Freundin und zwei männliche Bekannte der 28-Jährigen. Diese stürzten in die Bierkrüge auf den Tisch, welche hierbei zu Bruch gingen. Einer der Bekannten erlitt schwere Schnittverletzungen an den Armen (Öffnung der Pulsader und Sehnendurchtrennungen). Er befindet sich derzeit stationär in einem Krankenhaus.

Ein weiterer Bekannter erlitt ebenfalls schwere Schnittverletzungen und wurde über ein Münchner Krankenhaus in eine Unfallklinik gebracht.

Die 30-jährige Freundin erlitt Schnittverletzungen am Fuß, welche ambulant versorgt wurden. Der Sachverhalt wurde erst am Sonntag, 25.09.2016, durch die 28-Jährige zur Anzeige gebracht, da sich erst im Nachgang die schlimmeren Verletzungsbilder abzeichneten. Ermittlungen zum Auffinden der norwegischen Touristengruppe verliefen bisher ohne Ergebnis.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser