Pilger mussten auf andere Art weiterreisen

Keine Versicherung: Polizei zieht Pilgerbus aus dem Verkehr

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Marktl - Einem Kleinbusfahrer war wohl völlig egal, dass sein Wagen schon seit einem Jahr ohne gültige Haftpflichtversicherung umher fuhr. Das hatte Konsequenzen, auch wenn er für einen frommen Zweck unterwegs war.

Am Sonntagvormittag an der A94, Höhe Marktl, kam es durch die Burghausener Schleierfahnder zu einer Kontrolle eines Kleinbusses mit auswärtigem deutschen Kennzeichen. An Bord befanden sichzehn Fahrgäste, allesamt Pilger auf dem Weg nach Altötting. Ob der Fahrer und zugleich Halter des Mercedes-Kleinbusses auch fromme Abbitte leisten wollte, ist nicht bekannt. 

Anlass hätte er gehabt, denn sein Pilger-Transportfahrzeug war seit über einem Jahr nicht mehr haftpflichtversichert. Der Mercedes war schon ebenso lange von Berlin zur Zwangsentstempelung ausgeschrieben. Das störte den selbständigen Inhaber einer Transport- und Logistikfirma vermutlich nicht besonders, da er das Fahrzeug ganz offensichtlich in Gebrauch nahm. 

Für die mitreisenden Pilger erwies sich die Kontrolle freilich als unpraktisch. Die Burghauser Schleierfahnder unterbanden die Weiterfahrt, entstempelten das Kennzeichen des Kleinbusses und setzten die Pilger in den Zug nach Altötting.

Pressemitteilung Polizeistation Fahndung Burghausen 

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser