Auslöser war eine gelb-rote Karte

Massenschlägerei und Notarzt-Einsatz in der Münchner A-Klasse

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - In der A-Klasse München kam es am Samstag zu einer Massenschlägerei, bei der Spieler und Zuschauer verletzt wurden. Der Auslöser war wenig sportlich.

Update 14.45 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am Samstag, 30.04.2016, gegen 16.15 Uhr, kam es bei einem Fußballspiel auf einem Sportplatz in der Wegenerstraße zu einer Schlägerei mit mehreren beteiligten Personen.

Nachdem der Schiedsrichter eine rote Karte gezeigt hatte, stürmte ein Fan der Gegenmannschaft auf das Spielfeld und riss einen Spieler der gegnerischen Mannschaft zu Boden. Dies veranlasste Fußballspieler, Ersatzspieler und Zuschauer auf das Spielfeld zu stürmen und sich in die tätliche Auseinandersetzung einzumischen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand wurden sechs Personen verletzt. Hiervon mussten fünf Personen mit dem Rettungsdienst zur Behandlung in verschiedene Krankenhäuser gebracht werden. Bisher wurden zwei Beschuldigte identifiziert. Aufgrund der Vielzahl der beteiligten Personen und des auszuwertenden Materials (Zuschauervideos) sowie des Schiedsrichterberichts dauern die Ermittlungen jedoch weiter an.

Erstmeldung 10.25 Uhr

Samstagsspiel des FC D Griechen Pontos gegen den TSV 54 DJK München - Tabellen-Erster gegen Tabellen-Vierten - es geht um den Aufstieg.

Spielstand fünf Minuten vor Abpfiff 2:2. Dann nimmt das Unheil seinen Lauf: Ein Spieler beleidigt die nicht anwesende Mutter eines DJK-Stürmers aufs Übelste. Der stänkert daraufhin zurück. Plötzlich mischen sich auch Zuschauer in die Schimpftiraden ein. Einem Zuschauer wird daraufhin mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen. Plötzlich dreschen 22 Spieler auf dem Spielfeld aufeinander ein. Plus Ersatzmänner und eine Handvoll „Fans.“ Erst die Polizei kann die Wildgewordenen stoppen, der Notarzt musste ran und es gab zwei Anzeigen.

Ein Video von der Schlägerei sehen Sie hier:

mh

Rubriklistenbild: © screenshot youtube

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser