Angebliche Nähe zu Identitären

Mühldorfer Nikolaus Peter Mück: "richtig und vertretbar, aber ..."

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Mühldorf - Ein Aufschrei ging durch die regionale Netzgemeinde rund um Nikolaus-Darsteller Peter Mück. Per Facebook kündigt er am Donnerstag ein Interview mit dem Mühldorfer Anzeiger an.

Er hätte sich besser informieren müssen über die Identitiäre Bewegung, schreibt der nach fast 30 Jahren gekündigte Nikolaus-Darsteller auf dem Mühldorfer Christkindlmarkt Peter Mück auf seiner Facebookseite zum Verlauf der Gespräche dazu. Er distanziere sich von solchen Gruppierungen wie auch von der AfD. Die Kernaussage des fraglichen Posts „Kinderehe=Kindesmißbrauch“ „ist für mich dennoch richtig und vertretbar“, schreibt Mück im öffentlichen Teil des sozialen Netzwerks. In einem Telefonat mit innsalzach24.de am Donnerstagabend wies Mück auf diese Stellungnahme hin und darauf dass sie morgen in der aktuellen Ausgabe des Mühldorfer Anzeigers zu lesen sei.

Ich habe nie in Wort, Tat und Schrift die freiheitlich-demokratische Grundordnung und die Verfassung des Freistaates Bayern in irgendeiner Weise bekämpft, verunglimpft oder Personen bzw. Gruppen unterstützt, die diese bekämpfen oder verunglimpfen. Auch habe ich zu keiner Zeit gegen meinen Beamteneid verstoßen.

Mück war „auffällig“ geworden weil er einen Facebook-Post der Identiätiren Bewegung geteilt hatte, in dem es um Kinder-Ehen geht. Diese Bewegung steht offenbar unter besonderer Beobachtung des Verfassungsschutzes. Der stuft sie laut Mühldorfer Anzeiger als extrem rechts- und fremdenfeindlich ein. 

Über das Thema Kinderehen gehe es ihr auch nicht, so Marianne Zollner schriftlich auf Anfrage von innsalzach24.de. Es ist sei genau diese Bewegung, die ihr aufstoße. Wenn Mück widerrufen und deutlich machen würde, dass er mit denen nix am Hut hat, schreibt Zollner, dann könne er auch weiterhin als Nikolaus auf dem Weihnachtsmarkt tätig sein. Mück ist ihrem Wunsch der klaren Aussage nachgekommen, eine Rückkehr in sein „Heiliges Amt“ schließt er aber aus.

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser