Antipasti-Angriff in Münchner Supermarkt 

Ungar rastet nach Diebstahl aus und wirft mit Peperoni 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Am Donnerstagabend wurde ein Angestellter eines Supermarktes von einem Ladendieb mit Antipasti beworfen. Die Polizei musste den vermeintlichen Dieb beruhigen. 

Ein 32-jähriger Dieb ist am Donnerstagabend in einem Laden am Münchner Hauptbahnhof völlig ausgerastet, nachdem ihn ein Angestellter zur Rede gestellt hat. Jetzt ermittelt die Bundespolizei gegen den 32-Jährigen. 

Gegen 21:40 Uhr bemerkte der 22-jährige Angestellte eines Supermarkts am Hauptbahnhof München, wie ein 32- Jähriger aus Ungarn eine Flasche Bier in die Gesäßtasche steckte und ohne zu bezahlen den Laden verließ. Ersten Ermittlungen nach, hinderte der Angestellte den Ungarn daran den Bahnhof zu verlassen. Daraufhin drehte sich der Ertappte um und soll den Angestellten mit beiden Händen gegen die Brust gestoßen haben, sodass dieser rückwärts stolperte. Dann entriss der mutmaßliche Dieb dem 22- Jährigen eine Packung mit gefüllten Peperoni, die dieser noch in der Hand hatte und warf sie auf den Angestellten. 

Bei der Identitätsfeststellung durch eine Streife der Bundespolizei bedrohte der Ungar den Angestellten mehrfach und ließ sich nur durch mehrmalige Aufforderung beruhigen. Auf der Wache stellten die Beamten einen Atemalkoholwert von 2,13 Promille fest. Gegen den 32-Jährigen wird jetzt wegen Diebstahls, Körperverletzung, Bedrohung und Sachbeschädigung ermittelt. Der Angestellte blieb unverletzt, allerdings wurde seine Kleidung durch die geworfenen Lebensmittel beschmutzt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser