Verbrechen in München?

Blutlache gibt der Polizei große Rätsel auf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Eine Spaziergängerin alarmierte die Münchner Polizei, nachdem sie in Trudering eine Blutlache entdeckte. Nicht weit davon entfernt fanden Beamten ein blutverschmiertes Messer.

Am Freitag, 25. März, gegen 09.30 Uhr, informierte eine 28-jährige Münchnerin die Polizei. Beim Spazierengehen in einer Grünanlage am Horst-Salzmann-Weg in Trudering bemerkte sie eine größere Blutlache und machte sich Sorgen.

Die daraufhin entsandten Polizeibeamten konnten an einer Parkbank eine größere Menge Blut (ca. 0,5 Liter), die sich neben einem Sportgelände befindet, feststellen. Des Weiteren verlief eine Blutspur auf dem Horst-Salzmann-Weg in südliche Richtung und verlor sich in einer daneben liegenden Wiese.

Im Anschluss wurden neben der Spurensicherung noch weitere Polizeikräfte alarmiert. Die Spurensicherung stellte fest, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um menschliches Blut handeln würde und aufgrund des Gerinnungszustandes davon auszugehen sei, dass es aus den frühen Morgenstunden stammt.

Polizei findet blutverschmiertes Messer

Die weiteren zwischenzeitlich alarmierten Polizeikräfte suchten das Gelände ab und führten Nachbarschaftsbefragungen durch. Bei der Absuche konnte ein blutverschmiertes Obstmesser an einem ca. zwei Meter von der Parkbank entfernten Baum gefunden werden.

Neben der Bank lagen ferner noch eine Zigarettenverpackung und zwei leere Wodkaflaschen. Zur Verfolgung der Blutspur wurden Personensuchhunde des Polizeipräsidiums München hinzugezogen. Sie konnten eine Spur aufnehmen, welche entlang des Horst-Salzmann-Weges und anschließend quer über die Wiese bis zur St.-Augustinus-Straße, nahe der Bushaltestelle Simplonstraße führte. Ob der oder die Verletzte dort in einen Bus oder in ein Auto eingestiegen ist, oder sich die Spur einfach aufgrund des dortigen Personen- und Fahrzeugverkehrs verloren hat, konnte bisher nicht geklärt werden.

Auch eine Anfrage bei den Münchner Krankenhäusern nach Personen mit Schnittverletzung und starkem Blutverlust führte zu keinem Erfolg.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung: Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture-alli ance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser