Am Münchner Hauptbahnhof

Wegen 6,50 Euro: Aggressiver Zechpreller geht auf Polizisten los

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Mehrere Einsätze der Bundespolizei an Münchner Bahnhöfen: Von Übergriffen auf Beamte bis zur unbezahlten Pizza!

Zu zwei Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte ist es am Fronleichnamsfeiertag (26. Mai) am Münchner Hauptbahnhof gekommen. Um 18:20 Uhr wurde eine Streife zu einem Pizzastand in der Schalterhalle gerufen. Ein - nach eigenen Angaben 35-Jähriger, hatte dort eine Pizza und ein Wasser bestellt und beides verzehrt ohne die geforderten 6,50 Euro zu bezahlen.

Als die zu Hilfe gerufene Streife der Bundespolizei eintraf, bückte sich der Zechpreller und holte dann plötzlich zum Schlag gegen einen Beamten aus. Dieser konnte noch rechtzeitig ausweichen und den Schlag mit dem Arm ab- blocken. Bei der Überwältigung wehrte sich der 35-Jährige mit Schlägen und Tritten. Weitere Beamte wurden angefordert.

Nur gemeinsam gelang es den renitenten Mann in Gewahrsam zu nehmen und zur Dienststelle zu transportieren. Auf dem Weg und in der Wache beleidigte der Mann die Beamten massiv. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Derzeit wird noch die Identität des 35-Jährigen geklärt.

Weiterer Übergriff auf Polizist

Gegen 20:30 Uhr wurden wegen aggressiven Auftretens vier Personen am Eingang Bayerstraße kontrolliert. Da sich eine Identitätsfeststellung vor Ort als schwierig gestaltete, sollten alle vier zur nahen Wache mitkommen. Auf dem Weg zur Dienststelle versuchte eine 49-Jährige einen Beamten anzugreifen. Die Giesingerin schlug um sich und beleidigte die Bundespolizisten. Auch gegen sie wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt.

Tumult zwischen Jugendlichen

Bereits am Vormittag war eine Streife am Ostbahnhof zu einer Auseinandersetzung gerufen worden. Eine Zeugin hatte beobachtet, wie eine männliche Person ein Kind belästigt haben soll. Ermittlungen ergaben, dass sich drei Personen im Alter von zweimal 18 sowie 13 Jahren verbal gestritten hatten.

In dessen Folge soll ein mit 1,68 Promille alkoholisierter 18-Jähriger aus Thalkirchen den 13-Jährigen aus Berg am Laim nach Schubsereien erst beleidigt und dann auch stark geschüttelt haben. Beim 13-Jährigen veranlasste die Bundespolizei die Abholung durch die Mutter. Gegen den 18-Jährigen wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser