Zweite Verhandlungsrunde der bayerischen Nährmittelindustrie

Vielleicht bald auch Warnstreiks bei Alete in Polling

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Polling- Die Tarifrunde über Lohnerhöhungen für die 7.500 Beschäftigten der bayerischen Nährmittelindustrie steht vor der entscheidenden Verhandlung:

Johannes Specht von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) skizziert die Lage vor dem Verhandlungstag am Donnerstag, 21. Juli: "Entweder die Arbeitgeber satteln nochmal ordentlich drauf und wir bekommen einen Abschluss hin. Oder wir werden mit Warnstreiks in den Betrieben – wie schon vor zwei Jahren – unsere Antwort geben." 2014 war erst nach Aktionen in ganz Bayern, unter anderem beim Babynahrungshersteller Hipp (Pfaffenhofen), bei Raps (Kulmbach), Medin (Faulbach) oder Mondelez (Donauwörth), eine Einigung gelungen. 

Specht (NGG): "Wir haben nach dem Magerangebot der Arbeitgeber von 2% in der ersten Verhandlung am 6. Juni die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben informiert. Und die Erwartungshaltung der Belegschaften ist klar: Da muss noch deutlich was oben drauf, sonst gib es Ärger." Denn der Branche gehe es wirtschaftlich sehr gut, gleichzeitig ist der Arbeitsdruck für die Beschäftigten anhaltend hoch. Das müsse sich jetzt auch in einer guten Tariferhöhung niederschlagen, so Specht. 

Die Tarifkommission der Gewerkschaft NGG fordert 70 Euro mehr pro Monat für die Auszubildenden und 5,6% mehr Lohn und Gehalt für die circa 7.500 Beschäftigten der Branche in Bayern, bei einer Laufzeit von einem Jahr. Zu dem Tarifgebiet zählen unter anderem die Babynahrungshersteller Hipp (Pfaffenhofen) und Alete (Mühldorf), Unternehmen wie Raps, Ireks und Lumen (alle Kulmbach), Mondelez (Donauwörth), Bernbacher Nudeln (München), Wela-Suppen (Trognitz) und Medin (Faulbach). 

Für Rückfragen steht Ihnen der Verhandlungsführer Johannes Specht zur Verfügung (089-5441570, johannes.specht@ngg.net). Am Verhandlungstag, 21.7., erreichen Sie für aktuelle Einschätzungen und Informationen Sebastian Wiedemann (0151-17498095).

Pressemitteilung Gewerkschaft NGG

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser