Tragischer Unfall an der Hackerbrücke

Mann verliert Fuß bei Kollision mit rangierendem ICE

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Bei einem tragischen Unfall im Bereich des Bahnhofes Hackerbrücke wurde ein alkoholisierter 37-Jähriger von einem ICE erfasst. Dabei wurde ihm ein Fuß abgetrennt.

Am Freitag gegen 18.20 Uhr befand sich ein 37-Jähriger aus Manching, Landkreis Pfaffenhofen, in angetrunkenem Zustand im Bereich der Vorstellgruppe Süd im Gleisbereich. Nach ersten Ermittlungen setzte er sich dort zunächst an ein Gleis. Als ein ICE an ihm vorbeifuhr, realisierte er vermutlich die Gefahrensituation, in der er sich befand und versuchte, sich aus dem Gleisbereich zu entfernen.

Außer Lebensgefahr

Beim Überqueren eines Nachbargleises wurde der 37-Jährige trotz sofort eingeleiteter Schnellbremsung eines auf einer Rangierfahrt befindlichen ICE erfasst. Dabei wurde dem Mann der rechte Fuß kurz oberhalb des Knöchels abgetrennt. Die Person befindet sich außer Lebensgefahr in einer Münchner Klinik.

Der Vorfall wurde von einem 14-jährigen Jungen aus Neuhausen beobachtet, der über den Polizeinotruf mit seinem Handy den Unfall meldete. Der 14-Jährige konnte an die Eltern übergeben werden. Er wurde von einem Kriseninterventionsteam der Stadt München betreut.

Warum sich der Verunglückte im Gleisbereich und wo er sich vorher befand, ist derzeit nicht bekannt und Gegenstand eingeleiteter Ermittlungen der Münchner Bundespolizei.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser