Mehrere Streifen im Einsatz

Hund schlichtet Streit von Besoffenen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Dem Einsatz eines Diensthundes war es zu verdanken, dass einer Streife am Haupteingang des Hauptbahnhofes vor Eintreffen weiterer Kollegen, die Situation nicht aus dem Ruder lief.

Ein 34-jähriger Rumäne beschimpfte am Sonntag kurz nach Mitternacht am Haupteingang des Münchner Hauptbahnhofes eine bislang namentlich nicht bekannte Frau und geriet anschließend mit deren Begleiter in Streit. Als der 34-Jährige anfing auf eine dritte Person, einen 40-Jährigen, einzuschlagen, ging eine Streife der Bundespolizei, die zum Vorfall hinzukam, dazwischen.

Da die beiden Alkoholisierten sich von den Beamten nicht beruhigen ließen, kam ein Diensthund mit Beißkorb zum Einsatz, der die aggressiven Männer schließlich trennte. Während der Sachverhaltsaufklärung ging der 34-Jährige offensichtlich erneut grundlos auf den 40-jährigen Rumänen los. Er spuckte ihm an den Kopf, trat gegen den Oberschenkel, so dass eine Bierflasche aus der Hand des 40-Jährigen zu Boden fiel und zerbrach. Der 40-Jährige wehrte sich seinerseits durch mehrere Fausthiebe. Erneut mussten die beiden von Bundespolizisten getrennt werden.

Auch Schaulustige beeinträchtigten die Arbeit der Polizisten

Nun mischte sich ein 31-Jähriger, ebenfalls aus Rumänien, in die polizeiliche Maßnahme ein. Er wurde durch den Einsatz des Diensthundes mit Beißkorb zurückgedrängt. Ca. 30 bis 40 Schaulustige umstellten die Szene und beeinträchtigten die Arbeit der Bundespolizisten bis zum Eintreffen weiterer Streifen. Diese Situation nutzte das Paar um den Tatort ohne Aufnahme der Personalien zu verlassen.

Bei den drei Rumänen wurden Atemalkoholwerte von 2,4 (bei dem 34-), 1,26 (bei dem 40-) und 2,1 Promille (bei dem 31-Jährigen) gemessen. Während die beiden 34 und 40 Jahre alten Rumänen wegen Körperverletzungsdelikten angezeigt werden, muss sich deren 31-jähriger Landsmann wegen Behinderung der polizeilichen Maßnahmen zwecks Störung einer Amtshandlung verantworten.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser