Versuchte Tötung in München

Mordanschlag auf Wirt wegen Kneipenverbot

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Vermutlich wegen eines Hausverbots wollte ein 44-Jähriger einen Gastwirt umbringen.

Am Mittwoch, gegen 20.30 Uhr, stürmte ein 44-jähriger Kosovare in eine Kleingaststätte in der Landsberger Straße. Er ging ohne Vorwarnung auf den 42-jährigen kosovarischen Gastwirt los, der gerade hinter dem Tresen - mit dem Rücken zur Tür - arbeitete. Der Tatverdächtige, ein arbeitsloser Montageschlosser, griff den Wirt mit einem Messer an und stach ihm gegen den Hinterkopf.

Der 42-Jährige flüchete daraufhin mit einem Sprung über die Theke, in ein anderes nahegelegenes Lokal. Sein Angreifer konnte von anderen Lokalbesuchern festgehalten und von weiteren Angriffen abgehalten werden.

Dennoch konnte der Angreifer fliehen und begab sich ebenfalls in ein, allerdings anderes, Lokal. Dort konnte er wenig später aufgrund von Zeugenhinweisen durch Polizeibeamte festgenommen werden.

Der Angegriffene erlitt eine stark blutende Verletzung am Kopf und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Klinik eingeliefert.

Der Montageschlosser hatte von dem Gastwirt in der Vergangenheit Lokalverbot erhalten, weil er mehrfach andere Gäste, den Wirt und dessen Ehefrau belästigt und beleidigt hatte. Entsprechende Strafanzeigen waren bereits erstattet worden. Offensichtlich war der Tatverdächtige darüber so erbost, dass er versuchte, den Wirt zu töten.

Die Tatwaffe, ein Messer, das der Tatverdächtige mitgebracht hatte, konnte sichergestellt werden.

Der Montageschlosser wurde heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprechend Haftbefehl wegen versuchten Mordes erließ.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser