Münchner Bundespolizei im Wochenendeinsatz

Zahlreiche Gewalt- und Trunkenheitsdelikte in München

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Die Münchner Bundespolizei musste am Wochenende bei zahlreichen Gewaltdelikten einschreiten. Dabei wurden auch Beamte von Landes- und Bundespolizei tätlich angegriffen.

Freitag, 21. Oktober, 17.55 Uhr

Bei einer Fahrscheinkontrolle in der S-Bahn S7 konnte ein 26-Jähriger kein Ticket vorzeigen. Bei der Überprüfung seiner Personalien verhielt sich der Mann aus Sierra Leone immer aggressiver. Eine 35-jährige Polizeibeamtin der Bayerischen Landespolizei, die privat in der S-Bahn unterwegs war, unterstützte die Kontrolleure. Eine zivile Streife der Landespolizei kam hinzu. 

Als die Beamten den 26-Jährigen zur Wache der Bundespolizei führen wollten, stieß dieser die Polizeibeamtin von sich weg, sodass die Zivilstreife ihm Handfesseln anlegen musste. Die Bundespolizei ermittelt jetzt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Erschleichens von Leistungen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,8 Promille.

Freitag, 21. Oktober, 21 Uhr

Bei einer Fahrscheinkontrolle in der S-Bahn S4 versuchte sich ein 18-Jähriger der Kontrolle zu entziehen und musste vom Kontrolleur festgehalten werden. Dabei soll der 18-Jährige aus Somalia versucht haben dem 21-jährigen Kontrolleur einen Kopfstoß zu geben. Weiterhin schrie der 18-Jährige lautstark herum und wand sich am Boden. Bundespolizisten nahmen den 18-Jährigen in Gewahrsam. Bei ihm wurde ein Atemalkoholwert von 2,4 Promille festgestellt.

Samstag, 22. Oktober, 18.05 Uhr

Im Streit um ein Mobiltelefon gerieten zwei Brüder, 22 und 30 Jahre, in Streit. Daraufhin traktierten sich die beiden Männer aus Somalia mit Fäusten, woraufhin beide zu Boden gingen. Am Boden rangen beide Kontrahenten weiter. Dabei mischte sich eine 23-jährige Freundin ein und schlug auf einen der Brüder ein. Zahlreiche Schaulustige verfolgten die Schlägerei. Beamte der Bundespolizei trennten die Beteiligten und mussten die Schaulustigen abdrängen.Jetzt ermittelt die Bundespolizei wegen wechselseitiger Körperverletzung.

Sonntag, 23. Oktober, 1.25 Uhr

Bei einer Fahrkartenkontrolle in einem Regionalexpress nach München geriet ein 27-Jähriger in Streit mit dem Zugbegleitpersonal und wurde von der Fahrt ausgeschlossen, stieg aber dennoch am Bahnhof Petershausen wieder in den Zug. Daraufhin kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit den Zugbegleitern. Die DB-Angestellten mussten den Mann festhalten. Streifen der Bundespolizei nahmen den Deutschen aus München/Neuhausen am Hauptbahnhof München in Empfang. Dabei leistete er Widerstand gegenüber den Beamten und ging mit Fäusten auf die Bundespolizisten los. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,6 Promille. Gegen den 27-Jährigen wird wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedensbruch, Beleidigung und Erschleichens von Leistungen ermittelt.

Sonntag, 23. Oktober, 5.30 Uhr

Zwei Freunde gerieten im bereitgestellten Alex-Zug auf Gleis 31 des Hauptbahnhofs München in Streit. Dabei traktierten sich die 21- und 24-jährigen Deutschen aus Kaufering und dem Landkreis Augsburg mit Fäusten. Ein Zugbegleiter und ein 19-Jähriger versuchten die jungen Männer zu trennen. Dabei bekam der 19-Jährige eine Ohrfeige und wurde weggeschubst. Beamte maßen bei den "Streithähnen" Atemalkoholwerte von 1,55 und 1,80 Promille. Der Grund für die Auseinandersetzung ist bisher unklar.

Sonntag, 23. Oktober, 16.35 Uhr

Ein 34-Jähriger geriet vor der Wachentür der Bundespolizei-Dienststelle mit einem 38-Jährigen und dessen 26-jähriger Begleiterin in Streit um zuvor geliehenes Geld. Dabei stieß der 34-Jährige aus Somalia den Deutschen aus Laim und dessen Freundin aus Starnberg gegen die Tür. Der 38-Jährige zog sich dabei eine Schürfwunde am Hinterkopf zu. Beamte beobachteten die Auseinandersetzung über die Kameras der Eingangstür und trennten die Beteiligten. Bei dem Somalier maßen die Beamten einen Atemalkoholwert von 1,2 Promille.

Sonntag, 23. Oktober, 17Uhr

Am Münchner Ostbahnhof gerieten ein 37-Jähriger und 54-Jähriger aus München in Streit. Anschließend rangen beide Männer am Boden. Beamten trennten beide Beteiligten und maßen einen Atemalkoholwert von 3,4 und 2,5 Promille.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser