Münchner Taxifahrer schwebt weiter in Lebensgefahr

Taxifahrer fast tot geprügelt: Täter stellen sich

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Schwabing - Zwei Fahrgäste schlagen auf der Leopoldstraße einen 61-jährigen Taxifahrer brutal zusammen. Der Mann landete auf der Intensivstation. Nun stellten sich die Täter

Wie bereits berichtet, kam es am Sonntag, 13.12.2015, kurz nach 03.00 Uhr zu einem tätlichen Angriff auf einen 61-jährigen ungarischen Taxifahrer in München-Schwabing.

Der Taxifahrer erlitt hierbei massive Kopfverletzungen durch Faustschläge und Fußtritte und befindet sich derzeit weiterhin in intensivmedizinischer Behandlung, da sein Gesundheitszustand weiterhin nach Einschätzung der behandelnden Ärzte als kritisch anzusehen ist.

Münchner Mordkommission ermittelt

Die beiden Fahrgäste, wobei laut Zeugenaussagen nur einer von diesen für die Tatausführung verantwortlich war, waren seit der Tat flüchtig. Der Taxifahrer wurde am Tatort zurückgelassen und war zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr ansprechbar. Zeugen verständigten den Rettungsdienst und leisteten erste Hilfe. Die Ermittlungen übernahm noch vor Ort die Mordkommission München, da der Sachverhalt als versuchtes Tötungsdelikt zu werten ist.

Vermutlich aufgrund der offensiven Medienberichterstattung meldete sich am gestrigen Tag eine Rechtsanwältin bei der Mordkommission München. Sie gab an, dass sie am Nachmittag zusammen mit einer weiteren Rechtsanwältin und zwei Mandanten zur Mordkommission kommen werde. Bei den Mandanten handelt es sich um die gesuchten Fahrgäste des verletzten Taxifahrers vom Vortag.

Bei den am späten Nachmittag in den Räumen der Mordkommission München erfolgten Beschuldigtenvernehmung gaben beide Männer an, dass sie gemeinsam beim Feiern in München unterwegs waren und gegen 03.00 Uhr in das Taxi am Odeonsplatz einstiegen.

30 Euro Grund für Streit

Aufgrund des übermäßigen Alkoholkonsums musste sich einer der beiden, ein 27-jähriger Deutscher aus München, im Taxi übergeben. Daraufhin beendete der Taxifahrer am Tatort die Fahrt und bat beide auszusteigen. Der 25-jährige Begleiter, ein deutscher Arbeiter aus München, kam daraufhin mit dem Taxifahrer aufgrund einer zusätzlich geforderten Reinigungspauschale - offenbar in Höhe von rund 30 Euro - in Streit. Dabei soll es dann laut Auskunft des 25-Jährigen zu einer Schubserei gekommen sein, in deren Verlauf er dann dem Taxifahrer zwei Faustschläge versetzte. Von Fußtritten und weiteren Schlägen, als der Geschädigte schon am Boden lag, wie es Zeugenaussagen berichten, will er nichts wissen.

Der 27-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Seinem 25-jährigen Arbeitskollegen wurde die vorläufige Festnahme erklärt. Er wird am Dienstag dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft München I wird Haftbefehl wegen versuchten Totschlags beantragen. Die Ermittlungen dauern an.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser