In Münchner U-Bahn

Verwirrte Österreicherin beschimpft Mädchen mit Nazi-Parolen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - In einer U-Bahn ist eine Frau verbal übel auf ein Mädchen losgegangen. Auch couragierte Augenzeugen bekamen ihr Fett weg. Die ganze Geschichte:

Am Mittwoch, 02.03.2016, gegen 23.35 Uhr, fuhr eine 44-jährige Österreicherin in der U 2 in Richtung Feldmoching. Die Frau setzte sich neben ein Mädchen und beschimpfte sie mit den Worten „Scheiß Kanake, scheiß Asylant, verpiss dich in dein Land und Deutschland will dich nicht“.

Ein 28-jähriger Student, der den Vorfall beobachtete, setzte sich zum Schutz neben das stark eingeschüchterte Mädchen und beruhigte sie.

Kurz vor dem U-Bahnhof Scheidplatz kam es noch zu einer Rangelei zwischen der 44-Jährigen und einem 26-jährigen Studenten, der ebenfalls den Vorfall beobachtete und helfen wollte. Einem weiteren, noch unbekannten Zeugen, der ebenfalls helfen wollte, drohte die 44-Jährige die Kehle aufzuschneiden und gab an, dass sie einen Totschläger mit sich führe und den auch einsetzen wird. Dieser unbekannte Fahrgast verbrachte die 44-Jährige im Anschluss aus der U-Bahn.

Zwischenzeitlich hatten die aufmerksamen und couragierten Zeugen die Polizei informiert.

Die 44-jährige Österreicherin schrie auf dem Weg Richtung Oberfläche zweimal laut „Heil Hitler“. Dies konnte von den beiden Studenten eindeutig gehört werden.

Auch gegenüber den eintreffenden Polizeibeamten war die 44-Jährige verbal aggressiv und machte einen verwirrten Eindruck.

Die in Deutschland wohnungslose 44-Jährige wird heute dem zuständigen Haftrichter des Polizeipräsidiums München vorgeführt. Sie muss sich wegen Bedrohung, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Volksverhetzung und Beleidigung verantworten.

Zeugenaufruf: Personen, vor allem das Mädchen und der unbekannte Helfer, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser