Musikerin war selbst Opfer eines Gewaltverbrechens

"Wir stehen auf": Garserin will Missbrauchsopfern Mut machen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Selbst war sie Opfer, jetzt singt Wivvica ein Lied, um anderen Mut zu machen. Auch eine Kampagne wird gestartet.

Gars – Sie möchte anderen Mut machen und eine klare Botschaft verbreiten. „No more victim – Nie wieder Opfer“ heißt die Kampagne von Wivvica Matern. Auch sie war einmal Opfer, doch sie hat ihren eigenen Weg gefunden, es zu verarbeiten. Der Song dazu lautet „Wir stehen auf“. Wivvica Matern ermutigt Missbrauchsopfer, die Scham abzulegen und sich zu trauen, darüber zu sprechen.

Der Song „Wir stehen auf“ von Wivvica klingt mutig und fröhlich. Die Kampagne „No more victim“ soll Menschen bestärken, für sich eine Entscheidung zu treffen.

Hier geht's zum Song "Wir stehen auf bei Missbrauch"

„Das ist nicht nur bei sexuellem Missbrauch so, egal was wir erlebt haben, ob es Gewalt ist oder ein Verlust, irgendwann gibt es diesen Moment, wo mir klar werden muss, welchen nächsten Schritt ich jetzt gehe“, gibt Wivvica zu bedenken. „Bei dem einen ist es eine Anzeige, beim nächsten ist es vielleicht, das, was passiert ist, endlich auszusprechen, und bei wieder einem anderen geht es um die Lebensfreude, die zurückgewonnen werden muss“.

Mit dem Lied und mit der Kampagne, zu der jetzt auch eine Stiftung gegründet worden ist, sollen Impulse in der Welt geschaffen werden.

„Das Thema darf kein Tabu mehr sein, man kann doch nicht immer alles nur verschweigen, nur weil es der Gesellschaft nicht in den Kram passt“, zeigt sich die Musikerin bestärkt von ihrem Willen, mit der Kampagne aufzurütteln. „Eigentlich ist es doch verlogen, wenn man erst darüber diskutiert, nachdem die Ereignisse in Köln passiert sind“, findet Wivvica. „Es findet in unserem Land und weltweit regelmäßig statt und es hat auch in den vergangenen Jahrzehnten oft stattgefunden, ganz egal ob Vergewaltigung, Nötigung oder allein das Festhalten, das einem schon zu einem Opfer macht“.

Schade sei es, dass erst jetzt wegen jüngster Vorfälle mehr Bewusstsein zu diesem Thema existent würde, meint Wivvica. Es sei nicht nur ein „Frauenthema“, auch Männer erfahren oft Gewalt oder haben im Kindesalter Vorfälle ausgehalten. „Seid aufmerksam und brecht endlich mit diesem Tabu, nichts muss verschwiegen werden, sondern alles braucht eine klare Information“, ermahnt Wivvica.

Im Song heißt es: Du bist nicht allein. Wivvica signalisiert damit jedem einzelnen Opfer, dass es viele gibt, die gleiches Schicksal erleiden mussten und es nun an der Zeit sein dürfe, wieder Mut, Lebensfreude und Möglichkeiten zu haben. Manche Menschen, die mit ihrer Vergangenheit und ihrer persönlichen Geschichte nun Kontakt zu Wivvica suchen, haben viele Jahre oder sogar Jahrzehnte das Erlebte nicht ausgesprochen.

„Wir müssen Verbindungen schaffen und wir müssen aufstehen und dieses Thema nach draußen bringen, denn dann können wir den Opfern zeigen, dass es keinen Grund gibt, sich zu schämen, sondern dass man wieder durchschnaufen kann und in der Gesellschaft nicht mit einem Fingerzeig gebranntmarkt wird“, hofft Wivvica. Ihr großer Wunsch wäre, dass Deutschlandweit oder sogar international auch einmal großflächig die Botschaft stehen könnte, die sie in ihrem Song beschreibt: „Wir stehen auf“ nach Missbrauch soll der Kampagne „NO MORE VICTIM“ – Nie mehr Opfer mehr Klang geben. „Es gibt so viele Kampagnen, genau jetzt wäre es Zeit, dass man Opfer ermutigt. Für ihre Kampagne und die Veröffentlichung des Songs sucht Wivvica nun nach Mitstreitern und Unterstützern.

„Geschäftsleute, die die Kampagne unterstützen können und Privatleute, die mir beim Entwickeln helfen, um alle Aufgaben zu schaffen, die mit so einer Kampagne einfach anfallen. Ich bin um jede Hilfe froh“, so Wivvica. So soll bald auch ein Musikvideo gedreht werden und die Kampagne öffentlichkeitswirksam einen Weg finden, damit das Tabu gebrochen wird.

Wer mit Wivvica Kontakt aufnehmen möchte, kann dies via email tun: info@risingbirds.com

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser