Nach neun Monaten U-Haft

Mann (57) von schwerem Missbrauchs-Vorwurf freigesprochen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Memmingen - Er saß neun Monate in U-Haft, weil er den Sohn seiner ehemaligen Freundin mehrfach sexuell missbraucht haben soll. Jetzt wurde der Mann freigesprochen.

Nach neun Monaten in Untersuchungshaft ist ein Mann in Memmingen vom Vorwurf des schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes freigesprochen worden. „Die Vorwürfe des einzigen Belastungszeugen sind nicht nachweisbar“, sagte die Vorsitzende Richterin des Landgerichts Memmingen am Donnerstag in der Urteilsbegründung. Der 57-Jährige war angeklagt, sich vor elf Jahren in Neu-Ulm wiederholt an dem damals zwölfjährigen Sohn seiner Lebensgefährtin vergangen zu haben. Insgesamt wurden dem Mann 39 Fälle zur Last gelegt.

Mit dem Freispruch folgte das Gericht dem Antrag von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Für die neunmonatige Untersuchungshaft wird der Mann entschädigt.

Es hätten sich erhebliche Widersprüche in den Aussagen des heute erwachsenen Mannes ergeben, dem der Missbrauch erst nach vielen Jahren „eingefallen“ war. Zudem seien seine Schilderungen der angeblichen sexuellen Übergriffe teilweise „anatomisch nicht möglich“. Scharfe Kritik übte das Gericht an dem Gutachten einer Psychologin, die die Aussagen des Zeugen zunächst als glaubhaft eingestuft hatte. Ohne dieses fehlerhafte Gutachten wäre dem Angeklagten Haftzeit erspart geblieben, sagte die Richterin.

Erst im Juli 2014 hatte das vermeintliche Opfer Anzeige gegen seinen Stiefvater erstattet - acht Jahre nach dessen Trennung von der Mutter. Der Angeklagte hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Das Urteil ist rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser