Neuer Weltrekord im Slacklinen

Alex Schulz: Bildgewaltiger, neuer Weltrekord

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Für seinen neuesten Weltrekord reiste der Rosenheimer Slackliner Alex Schulz bis nach China

Yangshuo - Der Profi-Slackliner Alexander Schulz hat es schon wieder getan! In China hat der Rosenheimer einen neuen Weltrekord auf einer 375 Meter langen Highline in 100 Metern Höhe aufgestellt.

Der Profi-Slackliner Alexander Schulz hat es schon wieder getan! In China hat der 23-Jährige einen neuen Highline-Weltrekord aufgestellt. In Yangshuo, einer Stadt in der kleinen Provinz Guangxi, überquerte Alex eine 375 Meter lange Slackline, die zwischen zwei Kalkfelsen in hundert Metern Höhe gespannt war. Bis dato lag der aktuelle Weltrekord im Highlinen bei 305 Metern.

Mit dem neuen Weltrekord setzt Alex Schulz seine Erfolgstour fort: Mitte Juli 2014 gelang ihm die spektakuläre Begehung der ersten Cablecar-Highline zwischen den Gletscherbahnkabinen der Bayerischen Zugspitzbahn am höchsten Gipfel Deutschlands. Einen Monat später stellte er im Rahmen der „Mission: HD für Helgoland“ auf der deutschen Hochseeinsel mit 271 Metern einen neuen Weltrekord im Slacklinen über Wasser auf – und brachte ganz nebenbei noch hochauflösendes Fernsehen auf die Insel. Bei seinem Balanceakt über die tosende Nordsee trug Schulz nämlich ein HD+ Modul bei sich.

Von Helgoland nach China

„Sowohl auf Helgoland als auch in China lagen große Herausforderungen vor mir“, erklärt Alex Schulz. Sein Sponsor HD+ zieht den Hut vor der erneuten Höchstleistung. „Alex ist ein klasse Typ, der nie sein Ziel aus den Augen verliert – egal welche Herausforderung vor ihm liegt. Ich bin mir sicher: Gemeinsam werden wir noch so manchen Balanceakt wagen“, erklärt Timo Schneckenburger, Geschäftsführer von HD+.

Warum aber tauscht Alex Schulz seine beschauliche Heimat Rosenheim für fünf Wochen gegen ein fremdes Land mit fremder Kultur und fremder Sprache ein? Der Grund für die lange Reise ins Reich der Mitte war eine Einladung der chinesischen Provinz Zhejiang. Alex Aufgabe war es, die Region mithilfe seines spektakulären Sports touristisch zu beleben. Für Schulz war es nicht der erste Auftritt dieser Art – Stunts und Shows gehören zur täglichen Arbeit des Profisportlers. Die Performance war ein nationales Medienspektakel und begeisterte tausende Besucher des Nationalparks Shenxian Ju.

Filmdreh in der Provinz Guangxi

375 Meter lange Slackline, zwischen zwei Kalkfelsen in hundert Metern Höhe: Alex Schulz auf dem Weg zum Rekord

Nach dem erfolgreichen Event, bei dem unter anderem das chinesische Staatsfernsehen berichtete, und einem aufregenden Aufenthalt in Shanghai ging es für Alexander Schulz und seinen Teamgefährten und Filmemacher Johannes Olszewski weiter nach Yangshuo. Die Stadt in der Provinz Guangxi diente nicht nur den Produzenten von Avatar als Inspiration – sie ist auch weltbekannt für ihre einzigartigen Kalkhügel und somit war sie prädestiniert für Alex Vorhaben. Auch wenn die Voraussetzungen für das Team alles andere als einfach waren: „Zunächst mussten wir uns den Weg mit Macheten freischlagen. Das Legen der Verbindungsseile war sehr nervenaufreibend, immer und immer wieder verhakten sich unsere Seile im Dschungel“, erklärt Alex. Die Angst vor dem Scheitern war ständiger Begleiter: "Ich hatte oft Zweifel, ob wir es schaffen können. Einzig allein die Vorstellung, dass es möglich sein muss, gab uns die nötige Motivation weiterzumachen.“

Die langwierige Suche nach der perfekten Location und der beschwerliche Aufbau haben sich gelohnt. Schließlich steht Alex auf dem 375 Meter langen Band von Elephant Slacklines und wagt die ersten Schritte. Genau wie auf Helgoland bereitet ihm auch hier der Wind anfangs Probleme, hinzu kommen noch Regen und das nasse Band ist dadurch noch schwieriger zu laufen. Aber Alex lässt sich davon nicht beirren, schließlich hat er ein Ziel vor Augen. Nach mehreren Tagen des Versuchen schafft er es schließlich am 19.November, als die Wetterbedingungen es zulassen. Nach 40 Minuten ist es soweit: Alex erreicht das andere Ende der Slackline. Fast ungläubig blickt er auf die Strecke, die hinter ihm liegt. "Wahnsinn, ich kann nicht glauben was gerade passiert ist. Ich habe während dem Laufen nicht daran gedacht, mein Ziel zu erreichen, sondern mich nur auf den Moment konzentriert. Es war nicht leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren, als mir der Wind im letzten Drittel ordentlich reingefahren ist und die Slackline aufgeschaukelt hat.“

Alex Schulz freut sich auf seinen nächsten Besuch in China

Mittlerweile hat der Extremsportler seine 150 Kilogramm schwere Ausrüstung wieder verpackt – seit dem 25. November hat er wieder deutschen Boden unter den Füßen – und eine stabile Internetverbindung. "Jetzt rückblickend nach einem intensiven Monat in China und unserem Projekt kann ich nur sagen: Alles, wirklich alles, unterscheidet sich von Europa. Ich habe China als ein Land erlebt, das sich im Umbruch befindet. Ein Land mit unwirklichen und lauten Millionenmetropolen, mit einzigartigen und wunderschönen Landstrichen und einer uns fremden Kultur. Ich freu mich auf alle weiteren Projekte in China, und hoffe, dort noch einige Slacklines zu spannen."

Einmal mehr hat sich die gute Zusammenarbeit zwischen Alex Schulz, seinem Ausstatter Elephant Slacklines und der HD PLUS GmbH im wahrsten Sinne des Wortes ausgezahlt. Gemeinsam ist es dem Team gelungen, bestehende Grenzen zu überwinden.

 

Pressemitteilung: www.oneinchdreams.com

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser