Parken in drei Reihen

Pilotprojekt für mehr Lkw-Parkplätze an Autobahnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Pilotanlage nutzt ein neues Steuerungsverfahren, mit dem die Laster ohne mittlere Fahrgasse hinter- und nebeneinander parken können.

Nürnberg - Übervolle Parkplätze an Autobahn-Raststätten sind für Lkw-Fahrer seit jeher ein Graus. Trotz langer Suche finden sie oft keinen Stellplatz - sogar Unfälle gab es deswegen. Durch ein Pilotprojekt in der Oberpfalz soll das nun besser werden.

An der Rastanlage Jura West an der Autobahn 3 bei Velburg in der Oberpfalz ging am Freitag das sogenannte LKW-Kompaktparken in Betrieb. Die bereits vorhandenen Parkplätze wurden dabei so umorganisiert, dass im Schnitt drei Lastwagen in Reihen hintereinander parken. Sie sortieren sich eigenständig nach ihrer jeweiligen Abfahrtszeit in die richtige Reihe ein. Die Abfahrtszeiten werden auf elektronischen Anzeigetafeln über den Reihen angezeigt. So wird eine mittlere Ausfuhrgasse eingespart.

Innenminister Herrmann (CSU) sagte, an der Rastanlage sei die Parkplatzzahl durch das neue System von 66 auf 105 gesteigert worden. „Es ist eine intelligente Art, vorhandene Flächen besser zu nutzen“, sagte Herrmann. So solle „verkehrsgefährdendes und ordnungswidriges“ Parken von Lastwagen verhindert und langer Parksuchverkehr vermieden werden. Den Truckern werde es zudem erleichtert, ihre Ruhezeiten einzuhalten. Bayern nehme mit dem Projekt eine Vorreiterrolle ein. Der Bund hat vier Millionen Euro in das Pilotprojekt investiert.

Mehrsprachige Infos für Lkw-Fahrer auch im Internet

Eine Anzeigetafel informiert LKW-Fahrer über den aktuellen Parkplatzbestand mit Zeiten und Parkplatz-Anzahl.

„Doch das beste System nutzt nichts, wenn die Lkw-Fahrer es nicht annehmen“, sagte Herrmann. Die Trucker werden daher über Info-Tafeln auf der Anlage und auf der Internetseite www.kompaktparken.de informiert - unter anderem auch auf Englisch, Bulgarisch oder Ungarisch. Auf der Anlage sei dafür kostenlos kabelloses Internet verfügbar. Bislang ist außerdem ein Einweiser auf der Anlage, der den Fahrern hilft. Dieser soll aber spätestens nach einem Jahr überflüssig sein.

Aufgrund des stetig steigenden Güterverkehrs auf den Straßen seien zusätzliche Parkplätze dringend nötig, sagten Herrmann und die Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Dorothee Bär (CSU). Die aktuelle Güterverkehrsprognose sage bis 2025 für den Freistaat ein Wachstum von rund 50 Prozent voraus. Das Projekt habe daher eine große Bedeutung. „Wenn es gut funktioniert, soll es auf die ganze Bundesrepublik ausgeweitet werden“, sagte Bär.

Seit 2008 entstanden auf rund 90 Rastanlagen in Bayern zusätzliche 3600 Lkw-Parkplätze. In diesem Jahr investiert der Bund nochmals 35 Millionen Euro. Ein anderes System („Kolonnenparken“) soll an der A93 bei Kiefersfelden getestet und verglichen werden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser